Ferientipp: Felsenkeller-Labyrinth in Schwandorf

Die mystischen Gänge unterhalb der Stadt Schwandorf sind ein abenteuerliches Ausflugsziel für große und kleine Entdecker. Im Sommer bietet das Labyrinth außerdem eine angenehme Abkühlung.

Im Schwandorfer Holz- und Weinberg befinden sich über 130 von Menschenhand in den Dogger-Sandstein gehauene Felsenkellerräume,. Foto: Thomas Kujat

Unter der Stadt Schwandorf findet Ihr das größte unterirdische Labyrinth Bayerns. Die sieben Kellersystemen bestehen aus etwa 60 Räumen und Gängen. Die ersten Keller wurden wohl um 1500 von Menschenhand in den Sandstein geschlagen. Damals hat man nämlich damit begonnen, Bier kalt zu gären. Später wurden die Räume als Luftschutzbunker oder leider auch als Müllhalde genutzt. Seit der Sanierung 1999 sind sie für Öffentlichkeit zugänglich. Neben Kulturveranstaltungen werden hier auch Führungen angeboten. Die mystischen Gänge sind ein abenteuerliches Ausflugsziel für Groß und Klein - und bieten vor allem im Sommer entsprechende Abkühlung: Hier ist es nämlich 8 Grad kalt.

 

 

GEÖFFNET: Das Felsenkeller-Labyrinth kann nur im Zuge einer Führung besucht werden. Wann Führungen stattfinden, könnt Ihr hier nachlesen

EINTRITT: Reguläre Führung: Erwachsene 5 Euro, ermäßigt 3 Euro, Familie 12 Euro

Weitere Infos unter www.schwandorf.de