Neues

„Fine dining – brutal regional“ ab 2023 in Hilzhofen

Blick auf den MariahilfbergDer Acker kocht: Unter diesem Motto eröffnen Michael und Claudia Meier im Frühjahr 2023 ein zweites Restaurant. Im HIO gibt es feinstes Fine Dining. Foto: erlebe bayern – Peter von Felbert

Ein neuer Star kündigt sich am Oberpfälzer Gastro-Himmel an. Michael und Claudia Meier vom Landgasthof Meier in Hilzhofen planen für Frühjahr 2023 die Eröffnung eines weiteren Restaurants – das HIO. Die Botschaft: Hier kocht der Acker. Das Ziel: ein Michelin Stern.

Vielleicht hat das Gastro- und Unternehmer:innen-Ehepaar Meier ja der Blick aus dem Fenster des Landgasthofs für ihr zweites Lokal inspiriert. Denn wer die moderne und luftige Küche betritt, blickt unweigerlich auf die Wand gegenüber des Eingangs: Durch ein bodentiefes Fenster, das sich fast über die komplette Breite spannt, wird die Küche an sonnigen Tagen mit Licht geflutet. Der Ausblick: grüne Wiesen und dichte Wälder. „Manchmal kann man dort oben am Waldrand sogar Rehe sehen“, sagt der Gastronom, dessen Landgasthof für ausgezeichnete Nachhaltigkeit steht.

Bereits 2021 verlieh der Guide Michelin dem Lokal im Landkreis Neumarkt den Grünen Stern – dem einzigen Restaurant in der Oberpfalz. Dieses Prädikat für Nachhaltigkeit konnte das Meier-Team in diesem Jahr erfolgreich verteidigen. Das nachhaltige Konzept sowie die Oberpfälzer Küche mit dem modernen Dreh überzeugte. Eine Prämierung, die Meier äußerst wichtig ist: „Für uns ist das eine großartige Auszeichung. Wir sind unfassbar stolz darauf. Denn genau das leben wir. Nachhaltigkeit – das  sind wir“, erklärt Meier.

Im Landgasthof bleibt das Team mit Küchenchef Michael Meier ihrem Konzept treu. Dort wird wie gewohnt traditionelle bodenständige Küche modern interpretiert – und wie immer nachhaltig. Foto: erlebe bayern – Peter von Felbert

Wenn der Acker kocht...

Und das sieht man: Auf dem eigenen Acker bauen sie ihr eigenes Gemüse, Salat und Kräuter an, alles in Bio- und Demeterqualität, sowie Früchte. Sie achten auf Regionalität sowie Saisonalität, besteht auf artgerechte Haltung der Tiere, die er in der meierischen Küche verwertet, sowie auf nachhaltigen Fischfang.

Eine Philosophie, die auch im HIO gelebt werden soll, wenn es im Frühjahr 2023 eröffnet. Das Restaurant, das zusätzlich im Landgasthof entstehen soll, hat sich „fine dining experience“ auf die Küchenfahnen geschrieben. „Wir wollen ein besonderes Restaurant in der Oberpfalz schaffen, ein Feinschmeckerlokal, das für Nachhaltigkeit, Qualität und Einzigartigkeit stehen soll“, erklärt das Ehepaar Meier ihr Konzept für das zweite Restaurant.

Bei den Meiers weiß man, woher die Zustaten stammen: Sie setzen auf nachhaltige, regionale und saisonale Küche. Hier gibt es Oberpfälzer Rinderfilet vom Galloway aus Hilzhofen mit Garten-Kürbispüree, geschmortem Lauch, frittiertem Salbei und frischer Kresse an Thymian Rotweinsoße. Foto: KELLNER PETRA

Feinschmeckerlokal brutal regional

Für die „fine dining brutal regional“-Experience wird sich Moritz Techet verantwortlich zeichnen und macht so auch das Meier-Team komplett. Wer sich auf die HIO Instagram-Seite klickt, bekommt einen Eindruck davon, wie kreativ, regional, saisonal und elegant die Speisen sein werden. Denn dort wurden schon einige Kreationen in Szene gesetzt. Michael Meier bleibt im Landgasthof und wird dort mit seinem Team weiterhin die Oberpfälzer Küche modern und kreativ in umsetzen — natürlich alles nachhaltig. Denn der Grüne Stern soll auch 2023 über dem Landgasthof leuchten.

Auch 2022 mit Grünem Stern

Der Guide Michelin kürt jedes Jahr die besten Küchenhefs und Restaurants Deutschlands. 2021 erhielt der Landgasthof Meier erstmalig zum begehrten „Bib Gourmand“ den in der Oberpfalz einzigartigen „GRÜNEN STERN“ für Nachhaltigkeit. 2022 konnte er ihn mitseinem Team verteidigen. Das Konzept der Meiers überzeugt: Die Zutaten sind ausschließlich regional, selbst angebaut oder vom Landwirt ums Eck. Die Rinderstars Galloway und Black Angus etwa leben direkt gegenüber der Meiers.   

+ posts

Als Kind der 80er konsumierte das damalige Army Brat so ziemlich alles, was die Kinoleinwände zwischen der good ol’ Oberpfalz und Fort Knox so hergaben. LADY OSCAR, und DIE DREIBEINIGEN HERRSCHER stellten die Weichen für ihr Berufsleben: Nach einem Volo frönte sie den Film- & Literaturwissenschaften in Berlin und arbeitete für verschiedene Medien.