Neues

Auf die persönliche Tour: Entdecke Regensburger Stadtteile

Plakat des RegensburgerKultursommersStadtführung der besonderen Art: Regensburger:innen sollen beim Kultursommer auf persönliche Weise ihr Viertel den anderen Bewohner:innen näherbringen. Foto: Kultursommer Regensburg

Egal ob vom Rad, durch die rosarote Brille oder eine Augmented-Reality-App: Die Regensburger Stadtteilführungen am 24. Oktober haben Entdeckerpotenzial. Außerdem offenbaren die Touren eine ganz persönliche Sicht auf die Viertel dieser Stadt.

Regensburg ist nicht nur Regensburg, sondern die Summe all ihrer bunten, schönen und verschiedenen Viertel. Ganz persönliche Stadtführungen bietet der Kultursommer am 24.Oktober um jeweils 11 und um 15 Uhr. Die Stadtführer:innen sind keine gewöhnlichen Tourguides, sondern stellen ihre Viertel, die Besonderheiten und Charakteristika aus ihrer ganz persönlichen Sicht vor.

Kumpfmühl, Oberisling, Burgweinting und das Kasernenviertel ganz privat

Bernhard Gietl führt durch sein „altes Dorf“ Oberisling. Treffpunkt für die Tour zu Fuß ist bei der Feuerwehr in der Zehentstraße, nähe der Kirche St. Martin. Mit der Führung „Kumpfmühl – Ghetto und Gentrifizierung“ beleuchtet Benjamin Riehl das beschauliche Viertel Kumpfmühl von einer anderen Seite. Treffpunkt ist an der Kreuzung Friedrich-Ebert-Straße/Dr.-Gessler-Straße.
Der Künstler und Aktivist Jakob Friedl unternimmt mit den Teilnehmer:innen eine Radtour vom Kasernenviertel nach Burgweinting und wieder zurück. Treffpunkt hierfür ist die ehemalige Gartenamtsunterkunft auf der Nord/West-Seite des Ostparks stadteinwärts gelegen. Claudia Erdenreich widmet sich mit dem Thema „Kasernenviertel – Vom Straßenstrich zur Stadtentwicklung“ ebenfalls dem Norden von Regensburg. Die fußläufige Tour startet beim Eingang Ostpark in der Plato-Wild-Straße.

Führung zu den „Donautöchtern“ mit Augmented-Reality-App

Wer auf Technik in Kombination mit Historie steht, der sollte mit der Designerin Nadine Trautzsch und der App Die Donautöchter die Innenstadt erkunden. Finden sie die sieben unsichtbaren Statuen dieser spannenden Frauen. Als illustrativ visualisierte Denkmäler erscheinen sie wirklichkeitsüberlagernd in der Augmented Reality Umgebung der App und erzählen ihre Geschichten. Donautöchter ist ein Kunstprojekt von Markus Wolf (Entwicklung), Nadine Trautzsch (UX, ArtWork, Text) sowie Tina Lorenz und wird von dem Kulturreferat der Stadt Regensburg im Rahmen des Begleitprogramms der Bayerischen Landesausstellung 2021 gefördert. Die App gibt es kostenlos zum Download im Apple Appstore sowie im Google Playstore.

Alle Stadtführungen finden jeweils um 11 Uhr und um 15 Uhr statt und sind kostenfrei.

Cindy ist eine gebürtige Oberpfälzerin mit Sinn für schöne Worte und Rollenspiele. Nach mehreren Jahren in Berlin ist sie in ihre Heimatstadt Amberg zurückgekehrt – und frönt dort ihrer Leidenschaft fürs Schreiben und Filmen. Beides gehört glücklicherweise auch beim Oberpfalz Marketing zu ihren Hauptaufgaben. Das nennt man dann wohl eine Win-Win-Situation.