Neu in Neumarkt: Traumfrau, Traumjob, Traumhaus

Der Traumjob bringt Andreas Rössler vor zwölf Jahren zurück in die Oberpfalz – und zwar nach Neumarkt. Dem ortsansässigen Global Player ist der Vertriebsleiter treu geblieben. Doch nicht nur Karriere hat er hier gemacht, sondern auch die große Liebe gefunden.

Schlabber-Look im Home Office gibt es bei Andreas Rössler nicht. Büro ist Büro. Frisch gebügelt steckt das hellblaue Hemd in der dunklen Jeans, nur die Schuhe fehlen. Stattdessen trägt er schwarze Socken am heimischen Arbeitsplatz. Gerade hat der Regionalvertriebsleiter eine digitale Konferenz mit Kunden in Südeuropa beendet.

"Glück nennt man das", sagt der junge Mann, während er durch sauber polierte runde Brillengläser auf den Bildschirm seines Laptops blickt. „Ich habe nämlich meinen Traumjob gefunden, hier in Neumarkt bei der Firma Pfleiderer.“ Die Firmengruppe ist ein führender Hersteller von Holzwerkstoffen in Europa mit neun Produktionsstandorten in Deutschland und Polen sowie Vertriebsniederlassungen in England, den Niederlanden, Schweiz, Rumänien und Frankreich – das Stammhaus aber steht in Neumarkt. Dort ist Andreas nach seinem BWL-Studium gelandet.

Andreas ist ein echter Oberpfalz-Rückkehrer: Geboren wird er im Landkreis Tirschenreuth und wächst auch dort in dem kleinen Dorf Pechbrunn auf. Nach dem Abitur verlässt er die Heimat und studiert in Hof, Irland und Baden-Württemberg. Anschließend verschlägt es ihn wieder in die Region – allerdings nach Neumarkt. "Ich bin ganz klar wegen des Jobs hierhergezogen, die Berufsmöglichkeiten samt Aufstiegschancen waren für mich ausschlaggebend", erklärt Andreas, der direkt nach dem Studium 2008 bei dem Holzwerkstoffhersteller anfing.

Andi hat zwar tolle Kollegen, mit denen er damals Neumarkt entdecken und feiern gehen kann, trotzdem fehlte ihm der Kontakt zu Einheimischen, zu Leuten außerhalb des Jobs: "Mir ging es wie vielen, die neu in eine Stadt kommen: Man kennt sich nicht aus, weiß nicht, welche Kneipen gut sind, wo es die beste Pizza gibt oder welche Ärzte zu empfehlen sind", erinnert sich Andreas, der aus diesen Gründen zusammen mit zwei Kollegen noch 2008 die StudiVZ-Gruppe Neu in Neumarkt i.d.OPf gründet, 2010 zieht das Netzwerk für Zugezogene und Einheimische nach Facebook um. "Die Idee war ein bisschen wie Hilfe zur Selbsthilfe mit dem Ziel, sein Netzwerk zu erweitern und Anschluss zu finden."

Das hat besser funktioniert, als er sich jemals hätte träumen lassen. Der 37-Jährige hat nämlich der Gruppe nicht nur richtig gute Freunde zu verdanken, sondern auch seine Partnerin: "Wir haben uns bei einem Stammtisch kennengelernt. Spätestens bei einem späteren Hüttenwochenende – im Grunde auch wieder über die Kontakte dieser Gruppe – hat es dann richtig gefunkt." Aktuell sanieren die beiden ihr erstes gemeinsames Eigenheim, eine Doppelhaushälfte im Ortsteil Woffenbach. "Das ist natürlich super, so haben wir kurze Wege zur Familie und der Anschluss in der Nachbarschaft ist natürlich auch gleich leichter", erklärt Andi, der in Neumarkt eine echte Heimat gefunden hat.

"Hier passt nicht nur die Frau", sagt er und lacht, "sondern auch alles drumherum. Für mich hat Neumarkt und die Umgebung eine unwahrscheinlich hohe Lebensqualität." Die Größe der Stadt sei für ihn perfekt, die Mischung aus kulturellem Angebot, Veranstaltungen und Natur sehr attraktiv. "Mir gefällt vor allem auch, dass Neumarkt weiter wächst und vieles Neue entsteht, der Neue Markt oder das Schlossbad bieten zusätzlichen Mehrwert", sagt Andi, während er seinen Laptop zuklappt. "Man merkt schon, dass Neumarkt finanziell stark ist und die Einwohner davon profitieren." Für heute ist Feierabend im Home Office, denn die Baustelle wartet auf ihn. „Für mich hat der Umzug nach Neumarkt echtes Glück gebracht: Traumjob, Traumfrau und bald schon Traumhaus – was will man mehr?“

Netzwerken made in Oberpfalz: Facebook-Gruppe für neue und alte Neumarkter

Im August 2008 zieht Andreas Rössler nach Neumarkt und noch im Herbst des gleichen Jahres gründet er mit zwei Arbeitskollegen die Gruppe Neu in Neumarkt i.d.OPf _ Stammtisch. Die Idee komm Andi, weil er zum einen auf der Suche nach Insider-Tipps über seine neue Heimatstadt war, und zum anderen sein eigenes Netzwerk erweitern wollte. Anfangs nutzen hauptsächlich Arbeitskollegen oder Freunde von Mitarbeitern die Plattform, später kommen unabhängig davon Neumarkter dazu, die ihren Freundes- und Kontaktkreis erweitern wollen und den "Neuen" Tipps geben. Heute zählt die Gruppe knapp 400 aktive Mitglieder.Auch unsere Rückkehrerin Maria Rammelmeier ist Teil des Netzwerks.

Aus "Neu in Neumarkt": Darum sind wir geblieben

Zum Glück (zurück)

Andreas Rössler ist Teil des Projekts "Zum Glück (zurück)". In dieser 18-teiligen Serie stellen wir Oberpfälzer vor, die ganz bewusst nach einem Blick über den Tellerrand und einer Zeit außerhalb der Region zurückgekehrt sind.

Gefördert durch Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie

Autor/in
Autor/in Cindy Michel
Cindy ist eine gebürtige Oberpfälzerin mit Sinn für schöne Worte und Rollenspiele. Nach mehreren Jahren in Berlin ist sie in ihre Heimatstadt Amberg zurückgekehrt - und frönt dort ihrer Leidenschaft fürs Schreiben und Filmen.

Das könnte Dich auch interessieren ...