Neues

Sonderausstellung zu „Pferd und Reiter/in“ im Tempel-Museum

Sonderausstellung zu „Pferd und Reiter/in“Das Tempel-Museum Etsdorf begleitet die Veröffentlichung von „Pferd und Reiter/in“ mit einer Sonderausstellung. Foto: Wilhelm Verlag

Über 230 stolze Rösser samt Reiter und selten auch Reiterinnen stehen seit kurzem im Tempelmuseum Etsdorf. Die neue Sonderausstellung begleitet die Buchveröffentlichung Pferd und Reiter/in von Till Briegleb.

Für besondere und qualitativ hochwertige Ausstellungen abseits der Norm ist das Tempelmuseum Etsdorf im Landkreis Amberg-Sulzbach bekannt. Nun eröffnete dort vor kurzem wieder eine solche, und zwar zum Thema Reiterstandbilder. „Wenn es eine Skulptur im öffentlichen Raum gibt, die Europa verbindet, dann ist es das Reiterstandbild“, sagt Museumsgründer und Initiator Wilhelm Koch.
Der Siegeszug des Reiterstandbilds auf öffentlichen Plätzen begann in der griechischen Antike und setzte sich bis ins 20. Jahrhundert fort. Erst mit Ende der europäischen Kaiser- und Königsherrschaften fielen sie in eine Art Bedeutungsschlaf und dienen heute gerde mal als nostalgisches Stadtmobiliar, als pompöse Ruhebänke oder als Treffpunkt für Liebespaare.

Brennende Aktualität

Doch durch die Black-Lives-Matter-Bewegung änderte sich das. Mit dem Streit über die Reiterstandbilder der Südstaatengeneräle in den USA wurde erstmals seit Jahrzehnten wieder die eigentliche Funktion dieser Skulpturen beleuchtet: Sie preisen den Krieg und jene Anführer, die am erfolgreichsten ihre Machtansprüche durch Töten betrieben haben. Die stereotypen Porträts von inszenierten Gecken auf ihren trabenden Gäulen waren plötzlich politisch wieder brandaktuell. Genau diese hat der Journalist und Autor Till Briegleb untersucht und über zwei Jahrzehnte Hunderte der sechsbeinigen Gedenkskulpturen in ihrem urbanen Kontext porträtiert, als globale Fotoerzählung über eine Riesenplastik, die ihre Funktion in der modernen Stadt neu suchen musste.

Die Sonderausstellung im Tempelmuseum in Etsdorf begleitet die Buchveröffentlichung Pferd und Reiter/in (erschienen im Büro Wilhelm Verlag), gezeigt werden über 230 Reiterstandbilder aus europäischen Städten. Die Ausstellung ist ab sofort bis 26. September immer dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr zu besichtigen. In der ständigen Sammlung ist unter anderem die Ausstellung „Kollektion Europa“ zu sehen.

 

Daniel ist der Meister unseres Veranstaltungskalenders, der Düsentrieb der Oberpfälzer Termin-Tipps. Als Festival-Organisator und Punkrock-DJ weiß der angehende Marketing-Masterand wie der Event-Hase hoppelt.