Neues

Volles Jahresprogramm in der Alten Feuerwache

Stadtgalerie JahresprogrammWas erwartet die Besucher 2022 in der Stadtgalerie Alte Feuerwache Amberg? Eine Antwort auf diese spanndende Frage gaben (von links nach rechts) Kuratorin Michaela Grammer, Museumsleiterin Julia Riß, Oberbürgermeister Michael Cerny, Sparda-Bank-Filialleiterin Sabine Seberak sowie Kulturamtsleiter Reiner Volkert. Foto: Susanne Schwab

Wo einst Amberger Alarmglocken schrillten, wird heute renommierte Kunst ausgestellt – in der Alten Feuerwache. Das Jahresprogramm der Stadtgalerie überzeugt mit etlichen Highlights. 

Das Ende ist der Anfang – zumindest in der Alten Feuerwache. Denn mittlerweile ist es Tradition, dass die Jahresausstellung der Gruppe Amberger Künstler den Schlusspunkt unter den Ausstellungsreigen setzt und stets bis ins neue Jahr hineinreicht. So auch 2022. Außerdem sind in den kommenden Monaten zwei Präsentationen mit den Preisträger:innen des Sparda-Bank-Kunstpreises vorgesehen. Von 20. Januar bis 20. Februar zeigt die Stadtgalerie Exponate der vier Sieger:innen aus dem vergangenen Jahr, deren Werkschau Corona-bedingt ausfallen musste und von 30. Juni bis 31. Juli Werke der vier „Neuen“, die die Jury 2021 überzeugen konnten.

Februar bis Juni: Druckgrafiken und Malerei

Von 24. Februar bis 27. März zeigt der junge Künstler Sebastian Rustler Druckgrafiken, die er unter dem Titel bis jetzt zusammengefasst hat. Unter dem Motto vor – zurück  präsentiert die gebürtige Chamerin Annegret Hoch ihre Werke von 14. April bis 12. Juni.

Spätsommer: Filme von Helge Weindler mit Doris Dörrie

Ein ganz besonderes Highlight stellt die Hommage an Helge Weindler von 19. August bis 25. September dar. Neben den Aufnahmen des verstorbenen Fotografen, Kameramanns und Ehemann von Doris Dörrie, werden zwei unbekannte Filme von ihm gezeigt. Seine Witwe und Hauptleihgberin, die bekannte Münchner Regisseurin Doris Dörrie, wird zur Vernissage erwartet.

Novum im Herbst: Nürnberger Künstler im Programm

Von 13. Oktober bis 20. November gehört die Bühne dem Maler Kai Klahre und dem Holzbildhauer Stefan Schindler. Sie präsentieren ihre Werke unter dem Titel Der Klang des Kerns. Mit den Wahl-Nürnbergern stellen in der Alten Feuerwache erstmals zeitgenössische Kunstschaffende aus, die nicht in Ostbayern leben. Beide Künstler wurden 1981 – der eine in Halle, der andere in Ansbach – geboren. Sie absolvierten an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg ein Studium und haben beide ihren Schaffens- wie Lebensmittelpunkt in der fränkischen Metropole gefunden.

Auch der mit insgesamt 6000 Euro dotierte Sparda-Bank-Kunstpreis gehört wieder zum Jahresprogramm. Bewerben können sich Künstler:innen, die aus dem ostbayerischen Raum stammen und das 30. Lebensjahr noch nicht vollendet haben bis 1. Juni 2022 unter stadtgalerie@amberg.de.

Daniel Baumer

Daniel ist der Meister unseres Veranstaltungskalenders, der Düsentrieb der Oberpfälzer Termin-Tipps. Als Festival-Organisator und Punkrock-DJ weiß der angehende Marketing-Masterand wie der Event-Hase hoppelt.