Szene aus der Tirschenreuther Passion
Foto: Stadt Tirschenreuth

„Neue Tirschenreuther Passion“ steht in den Startlöchern

Ein ganz besonderer Kulturschatz im „Land der 1000 Teiche“ ist die „Tirschenreuther Passion“. Uraufgeführt 1997, wird das Stück seit 2000 alle fünf Jahre gespielt – und begeistert regelmäßig das Publikum. Im Herbst 2022 ist es wieder soweit.

Die Oberammergauer Passionsspiele sind weltberühmt, aber die Oberpfalz hat ihre eigene Passion – und die ist nicht weniger sehenswert: die „Tirschenreuther Passion“ ist ein ganz besonderer Kulturschatz im „Land der 1000 Teiche“.  Uraufgeführt 1997, wird das Stück seit 2000 alle fünf Jahre im Kultur- und Veranstaltungszentrum Kettelerhaus gespielt – und begeistert regelmäßig das Publikum. Mit der Neuinszenierung des Stücks durch den Autor Johannes Reitmeier (Regie: Johannes Reitmeier und Stefan Tilch) wird „Die neue Tirschenreuther Passion“ diese Erfolgsgeschichte nun fortschreiben.

„Wir wollten das Stück bereits im Jahr 2020 als EURO-PASSION spielen, doch Corona machte uns damals 14 Tage vor der Premiere einen Strich durch die Rechnung. Doch jetzt können wir es alle kaum erwarten, die Passion ab 21. Oktober spielen zu können und gleichzeitig deren 25-jähriges Jubiläum zu feiern“, sagt Tirschenreuths Bürgermeister Franz Stahl. Er betont zugleich, dass Tirschenreuth Passionsspielstadt sei. „Deshalb kann ich jedem Theaterfreund nur ans Herz legen, sich dieses besondere, neuinszenierte Stück anzuschauen“.

Gruppenbild mit JesusRegisseur Johannes Reitmeier mit Jesus-Darsteller Julian Mühlmeier, Regisseur Stefan Tilch und Bürgermeister Franz Stahl (v.r.) während einer Probenpause Foto: Stadt Tirschenreuth

Das neue Stück

Regisseur Johannes Reitmeier: „Die Tirschenreuther Passion der vergangenen Jahre war durch den gesprochenen Dialekt und eine einzigartige Erzählstruktur prägend auch im europäischen Maßstab. Deshalb war es mir wichtig, bei der Neuinszenierung die Seele des Stückes zu erhalten.“ „Die Neue Tirschenreuther Passion 2022“ beleuchte das historische Geschehen aber mit einem zeitgenössischen Blick, insbesondere in Bezug auf die Figur des Judas und die überlieferte Rolle der Frauen um Jesus. Damit – und insbesondere auch durch die Erzählweise der vier Evangelisten – präsentiere sie sich im Kontext anderer wichtiger Passionsspiele auf der Höhe unserer Zeit.

Los geht es am 21. Oktober: An diesem Tag soll die Premiere im Tirschenreuther Kettelerhaus stattfinden. Die Passion wird an folgenden acht Tagen gespielt:

Termine 2022

  • Freitag, 21.10.2022, 19:30 Uhr (Premiere)
  • Sonntag, 23.10.2022, 16:00 Uhr
  • Freitag, 28.10.2022, 19:30 Uhr
  • Samstag, 29.10.2022, 19:30 Uhr
  • Sonntag, 30.10.2022, 16:00 Uhr
  • Dienstag, 1.11.2022, 19:30 Uhr (Allerheiligen)
  • Freitag, 4.11.2022, 19:30 Uhr
  • Samstag, 5.11.2022, 19:30 Uhr

Für Aufführungen können ab sofort Tickets erworben werden. Sie kosten 22 EUR (Reihen 1-10) und 19 EUR (Reihen 11-20). Bei den Reihen 7-20 handelt es sich um Tribünenplätze.

Alle Tickets sind online unter okticket.de und nt-ticket.de buchbar. Möglich ist aber auch ein Kauf in der Tourist-Information Tirschenreuth. Die Tourist-Info befindet sich in der Regensburger Str. 6, 95643 Tirschenreuth. Fragen und Reservierungswünsche werden dort ebenfalls unter Telefon (09631) 600248 oder 600249 sowie per E-Mail an urlaub@stadt- tirschenreuth.de entgegengenommen.

Tirschenreuther PassionJulian Mühlmeier ist in der Neuen Tirschenreuther Passion 2022 als Jesus von Nazareth zu sehen. Foto: Norbert Grüner

Julian Mühlmeier als Jesus von Nazareth

Die Proben mit den Regisseuren Johannes Reitmeier, Intendant des Tiroler Landestheaters Innsbruck, und Stefan Tilch, Intendant des Landestheaters Niederbayern, waren herausfordernd. Doch die rund 100 Mitwirkenden auf und hinter der Bühne fiebern nun dem Moment entgegen, wenn sich der sprichwörtliche Vorhang für die erste Aufführung öffnet. Dann kann sich das Publikum auf ein mit viel Herzblut agierendes, überwiegend aus Laiendarstellern bestehendes Ensemble freuen. In der Hauptrolle ist Julian Mühlmeier als Jesus von Nazareth, in einer weiteren prägenden Rolle Bernhard Neumann als Judas Iskariot zu erleben.

Tirschenreuther PassionDer Verrat des Judas (gespielt von Bernhard Neumann, rechts) Foto: Norbert Grüner

Auch in Sachen Bühnentechnik hat sich einiges getan: Die Besucher:innen dürfen im Hinblick auf die neue Bühnenkulisse, die neuen Kostüme, die neue Licht- und Soundanlage und einer erstmals zum Einsatz kommenden Zuschauertribüne ein großartiges Theatererlebnis erwarten, da sind sich die Macher sicher. 

Schmankerl: Kostenloser Eintritt in das MQ

Für die Besucher:innen gibt es aber auch noch weitere Angebote rund um die Inszenierung: Denn zusätzlich wird jeweils 45 Minuten vor Beginn jeder Vorstellung, mit Ausnahme der Premierenveranstaltung am 21. Oktober, eine rund dreißigminütige Einführung in die Passion angeboten. Dort erfährst Du unter anderem mehr über die Verbindung der Passion zur Jahrhunderte alten Tradition der Tirschenreuther Wallfahrt von 1692 – und welche neuen Akzente der Regisseur in der aktuellen Aufführung setzt. Die fachkundig Begleitung übernehmen das Regieassistententeam Marianne Stangl und Manfred Grüssner.

Und noch ein kleines Bonbon wird Ticketinhaber:inne angeboten: ein kostenloser Besuch des MuseumsQuartiers Tirschenreuth (MQ). Bei Vorlage der Eintrittskarte an der Museumskasse ist dies bis Ende des Jahres möglich. Zu empfehlen ist ein Besuch in dieser Zeit auch ganz besonders, da im MQ ab 29. Oktober die Bilderausstellung des international renommierten Künstlers Jan Knap zu bewundern ist. Bekannt geworden ist der Maler insbesondere auch durch seine großformatigen Bilder, in deren Mittelpunkt die Heilige Familie steht.

Die Oberpfalz ist der ideale Ort zum Leben und Arbeiten. Das zu kommunizieren und den Rest der Welt für die Region zu begeistern, ist die Aufgabe des Oberpfalz Marketings. Challenge accepted.