10 verblüffende Fakten über den Landkreis Neustadt

Vor Urzeiten ging es im Landkreis Neustadt an der Waldnaab heiß her - eine ganze Reihe an Vulkanen schlummern hier vor sich hin. Ob Elvis während seiner Zeit in Grafenwöhr auch mal ein Zoigl probiert hat, wissen wir nicht. Aber dass an dieser Stelle der Mittelpunkt Europas liegt, das wusste sogar schon Napoleon. Noch weitere verblüffende Fakten über den Landkreis gefällig? Bitteschön! 

Rund 95.000: So viele Menschen leben im Landkreis Neustadt an der Waldnaab. Er ist damit - gemessen an der Zahl der Einwohner - der zweitkleinste Landkreis der Oberpfalz. Die kreisfreie Stadt Weiden wird komplett vom Landkreis Neustadt an der Waldnaab umschlossen. Auch der US-Truppenübungsplatz Grafenwöhr liegt innerhalb der Landkreisgrenzen. 

 

Der geografische Mittelpunkt Europas liegt im Landkreis Neustadt an der Waldnaab. Napoleon hat die Oberpfalz bereits 1805 zum Mittelpunkt Europas erklärt und die Technische Universität München hat das bestätigt: der genaue Ort ist Hildweinsreuth bei Flossenbürg. Auch wenn der Punkt nicht unumstritten ist, findet sich dort eine konvexe Granitplatte im Boden, an der immer wieder proeuropäische Treffen und Veranstaltungen stattfinden. 

 

In Windischeschenbach können Wissenschaftler ganz tief in die Erde schauen. Mithilfe des größten Landbohrturms der Welt haben Forscher hier fast 10.000 Meter in die Tiefe gegraben, sodass der Landkreis Neustadt an der Waldnaab noch ein weiteren Superlativ für sich verbuchen kann: das tiefste Loch Deutschlands und das zweittiefste der Welt. (Das tiefste liegt auf der russischen Halbinsel Kola.) Es hat an der Oberfläche einen Durchmesser von 77 Zentimetern und unten einen Durchmesser von 22 Zentimetern. Mithilfe der sogenannten "Kontinentalen Tiefenbohrung" wollten die Wissenschaftler herausfinden, warum sich die Erdplatten in der Urzeit verschoben haben. Lange Zeit war auch der Schwarzwald für dieses Prestigeprojekt der Bundesrepublik Deutschland im Rennen, am Ende bekam allerdings 1987 die Oberpfalz den Zuschlag. Gebohrt wird hier zwar schon seit Mitte der Neunziger Jahre nicht mehr, aber trotzdem ist das Forschungszentrum an der KTB bis heute ein Besuchermagnet. 

Der kleine Ort Thomasgschieß darf sich eines besonderen Titels rühmen: er trägt den lustigsten Ortsnamen Bayerns. Das kleine Dorf gehört zur Gemeinde Eslarn und liegt ganz im Osten des Landkreises Tirschenreuth. Knapp 40 Menschen leben hier. Bei einer Abstimmung des Bayerischen Rundfunks 2010 hat sich Thomasgschieß gegen 100 andere Orte durchgesetzt. Auf Platz zwei und drei landeten Pumpernudl und Katzenhirn. Woher der lustige Name kommt? Angeblich geht er auf einen herrschaftlichen Verwalter zurück, der Thomas hieß. Und "Gschiss" bedeutet nicht etwa das, wonach es im ersten Moment klingt. Damit wird in der Gegend das Wort "abschüssig" übersetzt, denn Thomasgschiess liegt in einer Talmulde. 

 

Vor mehr als 20 Millionen Jahren ging es im Landkreis Neustadt an der Waldnaab heiß her. Eine ganze Reihe von Vulkanen schlummern hier entlang des sogenannten Eger-Rifts - wie zum Beispiel der Parkstein, oder der Rauhe Kulm und sein Bruder, der Kleine Kulm, sowie der Flossenbürger Schlossberg. Aktive sind die Feuerspucker zwar nicht, aber erloschen auch nicht: Forscher gehen davon aus, dass es tief hat zum letzen Mal ein Vulkan in dieser Gegend Feuer gespuckt. 

Der Rauhe Kulm ist eines der schönsten Naturwunder Deutschlands. 2013 hat sich der 682 Meter hohe Berg vulkanischen Ursprungs in einer Online-Abstimmung der Heinz Sielmann Stiftung gegen zwanzig andere Naturschönheiten durchgesetzt. Er zeichnet sich durch seine geologisch besondere Basaltkuppe aus. Eine Burg auf seinem Gipfel wurde im 16. Jahrhundert zerstört. Heute befindet sich ganz oben ein mehr als 25 Meter hoher Aussichtsturm, von dem aus man die gesamte Region überblickt. 

 

Im Landkreis Neustadt an der Waldnaab finden sich die Zoigl-Hochburgen der Oberpfalz. Hier wird Bier noch im eigenen Keller gebraut. Der Zoigl wurde 1508 erstmals erwähnt und ist somit älter als das Reinheitsgebot. Unter anderem in Neuhaus und Windischeschenbach lebt die Tradition bis heute weiter. Zu bestimmten Zeiten kannst Du hier in den Genuss, des besonderen Bieres kommen. Wo gerade ein Zoigl samt deftiger Brotzeit und netter Gesellschaft zu haben ist, erkennst Du ganz einfach am Bierstern, der vors Haus gehängt wird. Von diesem Zeichen leitet sich übrigens auch der Name "Zoigl" ab. Und der Zoigl ist mehr als nur ein Bier - er ist ein Oberpfälzer Lebensgefühl.

Der King lebt(e) - eine zeitlang im Landkreis Neustadt an der Waldnaab. Ab 1958 war Elvis Presley in Deutschland stationiert und nahm auf dem US-Militärstützpunkt in Grafenwöhr an zwei Manövern teil. Zu seinen Aufgaben gehörten unter anderem Patrouillenfahrten entlang der tschechischen Grenze. Damals war Elvis bereits weltberühmt und bei seinen zahlreichen Ausflügen in die Oberpfalz - etwa nach Hirschau im angrenzenden Landkreis Amberg-Sulzbach oder auf den Amberger Marktplatz - wurde er immer von Fans und Autogrammjägern umringt. In der legendären Micky-Bar hat der King of Rock'n'Roll eines von zwei Privatkonzerten außerhalb der USA gespielt. Eine kleine Sensation, schließlich hatte ihm sein Management verboten, während seiner Militärzeit öffentlich aufzutreten. Von seinem Gig im Landkreis Neustadt an der Waldnaab gibt es deshalb weder Bild- noch Tonmaterial. 

 

Die Burg Leuchtenberg gilt als die größte und am besten erhaltene Burgruine der Oberpfalz. Der Ausblick über die schöne Landschaft des Landkreis Neustadt an der Waldnaab ist einzigartig und der Zustand der Burg Leuchtenberg  ist dank umfassender Sanierungs- und Renovierungsmaßnahmen sehr gut. Erbaut wurde sie um 1300 vom Landgrafen zu Leuchtenberg. Berühmt ist die Festung heute aber auch noch aus einem anderen Grund: Seit 1982 dient die Ruine als Spielort des Landestheaters Oberpfalz. Die berühmten Burgfestspiele locken jeden Sommer tausende Besucher in den Burghof. 

 

Bleikristall ist der Exportschlager des Landkreises Neustadt an der Waldnaab. Der Oberpfälzer Wald  gehört seit fünf Jahrhunderten zu den traditionellen Standorten der Glasproduktion in Deutschland. Die Herstellung von Trinkgläsern, Schüsseln, Schalen, Aschenbechern und Vasen ist seit jeher eine Domäne des Raums Neustadt an der Waldnaab und des weiter nördlich gelegenen Windischeschenbachs. Die Firma Nachtmann beispielsweise ist bis heute weit über die Region hinaus bekannt.