WITRON realisiert Mega-Projekt in Schweden

Das Oberpfälzer Unternehmen WITRON realisiert in der Nähe von Stockholm das bis dato größte Einzelprojekt in seiner Firmengeschichte. Bis Ende 2023 nimmt der Parksteiner System-Integrator ein mehr als 100.000 Quadratmeter großes, hochautomatisiertes Logistikzentrum für den Lebensmitteleinzeländler Axfood in Betrieb. Der Auftragswert beläuft sich auf 240 Millionen Euro.

WITRON realisiert in der Nähe von Stockholm das bis dato größte Einzelprojekt in seiner Firmengeschichte: Aus dem Omnichannel-Logistikzentrum des Lebensmitteleinzelhändlers Axfood werden zukünftig sämtliche Filial- und Online-Kunden in Schweden beliefert. Foto: Dagab

Seit mehr als 45 Jahren entwickelt WITRON hochdynamische und innovative Logistik- sowie Kommissioniersysteme für Handel und Industrie. Nun realisiert das Familienunternehmen eines der größten und modernsten Logistikzentren in ganz Europa.

Bis Ende 2023 nimmt der Oberpfälzer Logistikspezialist ein mehr als 100.000 Quadratkilometer großes, hochautomatisiertes Logistikzentrum für den Lebensmitteleinzelhändler Axfood in Betrieb. So werden in der imposanten Anlage unter anderem mehr als 700.000 Lagerplätze sowie mehr als 200 Regalbediengeräte integriert, verbunden durch ein 30 Kilometer langes Fördertechnik-Netzwerk. Für den Lebensmittelkonzern wird es dann möglich sein, bis zu 1,6 Millionen Kommissioniereinheiten pro Tag durchzuführen – ein Spitzenwert, der von dem Parksteiner Team möglich gemacht wird, um sowohl Axfood-Filialen als auch Online-Kunden effizient zu versorgen.

Vom Know-how über die Firmenphilosophie bis hin zu den gelebten Werten, die Oberpfälzer und Schweden verstehen sich: "Es fühlt sich sehr gut an, das Projekt gemeinsam mit WITRON umzusetzen", erklärt Nicholas Pettersson, Präsident von Dagab, dem Einkaufs- und Logistikunternehmen von Axfood. "Denn WITRON ist ein etablierter und starker Partner, bei dem nicht nur das notwendige Know-How vorhanden ist, um ein Projekt in dieser Dimension erfolgreich zu realisieren. WITRON lebt auch eine Firmenkultur, die sehr gut zu unserer Kultur passt – und das ist aus meiner Sicht ein ganz entscheidender Erfolgsfaktor bei der Umsetzung einer solch anspruchsvollen Logistik-Initiative. Technik und Kultur müssen zusammenpassen“.