Roboter „Pepper“ begrüßt die Gäste im Landkreis Cham

Das Digitale Gründerzentrum stellte sein erstes Technologieprojekt „Be Pepper – Die Welt der Humanoiden Roboter“ im Hotel Ulrichshof im Landkreis Cham vor. Die Begrüßung der Gäste übernahm der humanoide Roboter Pepper.

MdL Dr. Gerhard Hopp, Landrat und Bezirkstagspräsident Franz Löffler, Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer, Hotelier Ulrich Brandl, MdB Karl Holmeier und Andreas Brunner, Vorsitzender Hotel- und Gaststättenverband mit „Pepper“ (v.l.n.r.). Foto: Landratsamt Cham

Eine besondere Begrüßung gab es für Bayerns Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer und Landrat Franz Löffler im Bio-Resort Ulrichshof in Zettisch im Landkreis Cham: Pepper, ein 28 Kilogramm schwerer und 1,20 Meter großer humanoider Roboter begrüßte die beiden Politiker zur Präsentation des ersten Technologieprojektes „Be Pepper – Die Welt der Humanoiden Roboter“ des Digitalen Gründerzentrums.

Das Projekt ermöglicht es Unternehmen, humanoide Roboter auf individuelle Einsatzzwecke zu testen. Daraus können sich neue Ideen, Technologien und Geschäftsmodelle ergeben. „Roboter an sich sind ja bereits alltäglich – beispielsweise in der Automobilindustrie. Die ,Kollegen' von Pepper arbeiten aber aktuell noch neben den Menschen her. Humanoide Roboter hingegen kommunizieren und interagieren mit den Menschen. So können die Menschen künftig noch besser in allen Lebensbereichen unterstützt werden“, sagte Landrat Franz Löffler. Auf die selbstkritische Frage von Pepper, ob Roboter den Menschen künftig die Arbeit wegnehmen würden, antwortete Staatsminister Franz Josef Pschierer: “Wir müssen den Menschen die Chancen der modernen Technologien aufzeigen und nicht die Risiken. Die gibt es auch in der analogen Welt, was oft vergessen wird.“

„Wunderkind“ Pepper

Über seine „inneren Werte“ gab Pepper den Gästen bereitwillig Auskunft: „In meinem Kopf befinden sich vier Mikrofone, zwei hochauflösende Kameras, mit denen ich sogar Gesichter erkennen kann, ein 3D-Abstandssensor sowie ein Berührungssensor in meinen Fingern. In meinen Füßen sind ein positionsstabilisierender Gyrosensor, zwei Sonarsensoren und sechs Laserscanner verbaut. Ich kann mehr als 20 Sprachen perfekt und bin sozusagen ein kleines Wunderkind.“

Was mit dem Einsatz von humanoiden Robotern alles möglich ist, wurde bei der Veranstaltung eindrucksvoll präsentiert. Dazu gab es eine Live-Vorführung von Nikolaus Brandl vom Ulrichshof. Tim Schuster, CEO des Startup-Unternehmens “Humanizing Technologies“, schaltete sich mittels eines Fernarbeiters live zur Veranstaltung und berichtete über das Thema „Service made by robots“ am Beispiel von Pepper. Anschließend konnten die Gäste Pepper selbst bestaunen.

 

Du interessierst Dich für den Landkreis Cham? Dann bitte hier klicken...