OVIGO Theater bringt Psychokrimi "BÖSE" auf die Bühne

Die Uraufführung des Theaterstücks "BÖSE" naht. Und damit echter Nervenkitzel! Die Handlung spielt im Kopf eines Serienkillers und gibt Einblicke in dessen Gedankenwelt. Für den Zuschauer eröffnet das den Weg zu existenzielle Fragen.

Ein scheinbar alltägliches Büro. Drei Männer tippen und klicken auf ihren Rechnern und reden über die Belanglosigkeiten ihres faden Jobs. Doch nach und nach wird klar: Die drei sind keine gelangweilten Informatiker, sondern kaltblütige Killer. Das Büro entpuppt sich als Innenleben des Serienmörders Marco Friedrich. Der Zuschauer befindet sich im Kopf des Killers! Das ist das spannende Setting für den Psychokrimi "Böse", den das OVIGO Theater im April 2018 in einer Uraufführung auf die Bühne bringt.

Zur Handlung

Die Persönlichkeitsanteile A und B stoßen beim Ausführen der Aufträge/Morde ihres Chefs C an immer härtere Grenzen. Zeitgleich wird in einem Fernsehstudio über die brutaler werdende Mordserie berichtet. Als der völlig durchgedrehte Chef Marcos Jugendliebe ermorden möchte, rebelliert A und die feinen Trennlinien zwischen Gut und Böse verwischen immer mehr.

OVIGOs künstlerischer Leiter, Florian Wein, ist der der Autor des Stückes und lässt es sich nicht nehmen, selbst Teil der Aufführung zu werden. Wein wirft mit seinem Bühnenstück existenzielle Fragen auf: Wird ein "böser" Mensch bereits "böse" geboren? Hat jeder von uns "gute" und "böse" Persönlichkeitsanteile in sich? Welche Entwicklungen muss die Psyche eines Menschen durchmachen, um Morde begehen zu können?

Schocker mit unvorhersehbaren Wendungen

Die Proben laufen derzeit auf Hochtouren. Regisseurin Theresa Weidhas freut sich auf die Präsentation eines anspruchsvollen "Schockers", der viele überraschende Wendungen beinhaltet: "Das Stück wird natürlich hart. Es geht schließlich um Morde. Aber uns geht es nicht um die Darstellung von Gewalt, sondern um die wichtigsten Fragen der menschlichen Natur. Warum sind wir so, wie wir sind? Wie sind wir zu dem geworden, was wir sind?"

Die Uraufführung von "Böse" findet im W1 (Zentrum für junge Kultur) in Regensburg statt. Anschließend wird "Böse" im ehemaligen Rossmann-Geschäft der Nabburger Straße in Oberviechtach aufgeführt. Der umherliegende Unrat, die alte Einrichtung und der Eindruck von etwas Verlassenem sorgen dort für eine unvergleichliche Atmosphäre. Die letzte Aufführung geht schließlich in der Schwarzachtalhalle in Neunburg vorm Wald über die Bühne.

Alle Termine in der Übersicht:

SA, 07.04.2018, 20.00 Uhr: REGENSBURG, W1 – Zentrum für junge Kultur

SO, 08.04.2018, 19.00 Uhr: REGENSBURG, W1 – Zentrum für junge Kultur

FR, 13.04.2018, 20.00 Uhr: REGENSBURG, W1 – Zentrum für junge Kultur

SA, 14.04.2018, 20.00 Uhr: REGENSBURG, W1 – Zentrum für junge Kultur

DO, 19.04.2018, 19.00 Uhr: OBERVIECHTACH, ehemaliges Fachgeschäft Rossmann

FR, 20.04.2018, 20.00 Uhr: OBERVIECHTACH, ehemaliges Fachgeschäft Rossmann

SA, 21.04.2018, 20.00 Uhr: OBERVIECHTACH, ehemaliges Fachgeschäft Rossmann

FR, 27.04.2018, 20.00 Uhr: OBERVIECHTACH, ehemaliges Fachgeschäft Rossmann

SA, 28.04.2018, 20.00 Uhr: NEUNBURG V.W., Schwarzachtalhalle

 

Karten gibt es für 12,00 Euro (ermäßigt 6,00 Euro) und können über www.ovigo-theater.de erworben werden.