OTH AW gründet „Kompetenzzentrum Bayern – Mittelosteuropa“

Die Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden arbeitet künftig eng mit 13 Universitäten in Mittelosteuropa zusammen. Diese Kooperationen laufen ab Oktober 2017 im neuen „OTH AW Kompetenzzentrum Bayern – Mittelosteuropa (MOE)“ zusammen.

Vizepräsidentin Prof. Dr. Christiane Hellbach, Dr. Wolfgang Weber, Präsidentin Prof. Dr. Andrea Klug, Marian Mure, Arbeits- und Sozialministerin Emilia Müller (MdL), Prof. Dr.-Ing. Andreas P. Weiß und Kanzler Ludwig von Stern. (v. l.) Foto: OTH Amberg-Weiden

„Wir wollen die Oberpfalz zur Wissensregion machen. Dafür brauchen wir starke Partner wie die OTH Amberg-Weiden“, sagt Emilia Müller, Bayerische Arbeits- und Sozialministerin.

Das Kompetenzzentrum widmet sich sechs Strategiefeldern, die die grenzüberschreitende Zusammenarbeit fördern:

  • Verstärkung des MOE-Sprachen-Angebotes
  • Forcierung der MOE-Sprachenanteile
  • Einrichtung neuer Studienangebote im MOE-Bereich
  • Ausbau berufsbegleitender Sprachen-Angebote
  • Unterstützung grenzüberschreitender Forschung und Technologietransfers
  • Weiterbildung von Beschäftigten

Die ersten zwei Projekte des Kompetenzzentrums laufen im November 2017 an: „Herkunftssprachen“, hier sollen Studierende mit Muttersprache Russisch gezielt in Konversation und wissenschaftlichem Schreiben gefördert werden, sowie das Hochschulforum Bayern-Tschechien.