Osram Regensburg erstrahlt in neuem Licht

Nicht nur die Außenfassade des Osram Standorts Regensburg erstrahlt in neuem Licht, auch die Beleuchtung der Innenräume: Sie passt sich dem menschlichen Biorhythmus an und sorgt so für eine bessere Arbeitsumgebung.

Die Außenfassade am neuen Hauptgebäude von Osram Opto Semiconductors in Regensburg setzt ein leuchtendes Zeichen für den Hightech-Standort. Foto: Tobias Büttner - Photo Studio Büttner

Beim Hightech-Konzern Osram in Regensburg wurden die Geschäftsgebäude mit neuen Lichtideen ausgestattet - und die sollen das Wohlbefinden der Mitarbeiter deutlich steigern. Das sogenannte Human Centric Lighting Konzept (HCL) geht auf menschliche Lichtbedürfnisse ein und verbessert so die Arbeitsumgebung. Das verhindert ein Lichtdefizit der Mitarbeiter, denn zu wenig Tageslicht kann zu Schlaf- und Essstörungen, Energielosigkeit und sogar zu Depressionen führen.

Es gibt zu jeder Tages- und Jahreszeit einen „idealen“ Farbtemperaturwert für den Menschen. Das künstliche Licht kann dort ausgleichen, wo das natürliche Licht den Idealwert nicht erreicht. Sensoren nehmen die Werte auf und passen die Beleuchtung an. Wenn niemand im Raum ist, schalten sie automatisch in den Energiesparmodus. Ein optisches Highlight des neuen Konzepts ist die Außenfassade, die abends in der Unternehmensfarbe orange leuchtet.

Globale Innovation „Made in Regensburg“

„Für uns als eines der weltweit führenden Unternehmen im Bereich LED und Optoelektronik liegt es nahe, mit unseren Licht-Innovationen einen Beitrag zu einem positiven Arbeitsumfeld beizusteuern“, sagt Gerhard Maihöfner, Leiter des Regensburger Standortes von Osram Opto Semiconductors. Das Human Centric Lighting Konzept könnte zukünftig dazu beitragen, das Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit von Millionen Büroarbeitern rund um den Globus zu verbessern.