Oberpfalz-Tipp: "Maria Stuart" am Theater Regensburg

Ein klassisches Drama um eine Feindschaft zwischen zwei machtbewussten Frauen - das ist dieses Wochenende am Theater Regensburg geboten. Nicht nur für Schiller-Fans ein echter Tipp.

"Maria Stuart" wird dieses Wochendende zwei Mal am Theater Regensburg gespielt. Foto: JochenQuast

Maria Stuart, Königin von Schottland, der Mittäterschaft an der Ermordung ihres Gatten beschuldigt, sucht Zuflucht bei Elisabeth, Königin von England. Aus Angst vor einer Machtübernahme durch die um Schutz bittende Kontrahentin – vordergründig wegen des Verdachts auf Hochverrat – hält Elisabeth Maria gefangen. Nun wird Maria durch ein Gericht zum Tode verurteilt. Allein der Verzicht auf den englischen Thron würde Maria die Freiheit und das Leben sichern. In den wenigen Tagen vor der Hinrichtung herrscht ein Wettstreit zwischen der Hoffnung auf Rettung und Gnade durch Elisabeth und dem Drängen auf die Vollstreckung des Urteils und findet den Höhepunkt in der Begegnung der beiden Königinnen. In einem fulminanten Rededuell zeigt sich, dass die auf den ersten Blick so unterschiedlichen Frauenfiguren viel gemeinsam haben. An diesem Punkt setzt die „Maria Stuart“-Bearbeitung von Stephan Teuwissen und Mélanie Huber an.

Das Drama von Friedrich Schiller wird dieses Wochenende am Samstag und Sonntag Abend im Velodrom gespielt. Mehr Termine und Online-Tickets findest Du auf der Website des Theaters Regensburg