Oberpfalz Marketing beschließt Beitragserhöhung

Die strategische Weiterentwicklung des Oberpfalz Marketing e. V. macht es nötig: Bei der Mitgliederversammlung des Vereins am 16. Oktober in Lappersdorf haben die Mitglieder für eine Erhöhung der Mitgliedsbeiträge gestimmt. Die sieben Landkreise und drei kreisfreien Städte der Oberpfalz zahlen künftig 24 Cent pro Einwohner und verdoppeln damit ihren Beitrag. Für die Veranstaltung eines Oberpfalztags will der Verein eine Förderung des Bayerischen Ministeriums der Finanzen und für Heimat beantragen.

v.l.: Thomas Ebeling (Landrat des Landkreises Schwandorf), Tanja Schweiger (Landrätin des Landkreises Regensburg) Prof. Dr. Andrea Klug (Präsidentin der OTH Amberg-Weiden, Beisitzerin Oberpfalz Marketing), Axel Bartelt (Regierungsprädient der Oberpfalz, Vorstand Oberpfalz Marketing), Franz Löffler (Bezirkstagspräsident und 1. Vorsitzender Oberpfalz Marketing), Dr. Georg Haber (Präsident der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz, Vorstand Oberpfalz Marketing), Richard Reisinger (Landrat des Landkreises Amberg-Sulzbach, Vorstand Oberpfalz Marketing), Werner Heß (Vorstandsvorsitzender des Sparkasse im Landkreis Schwandorf, Vorstand Oberpfalz Marketing), Christoph Aschenbrenner (Geschäftsführer Oberpfalz Marketing).

Alle Landkreise und kreisfreien Städte der Oberpfalz ziehen an einem Strang: Geschlossen haben sie bei der Mitgliederversammlung des Oberpfalz Marketing im Aurelium in Lappersdorf für eine Erhöhung der Mitgliedsbeiträge gestimmt. Der bisherige Satz von zwölf Cent pro Einwohner wird damit ab 2020 auf 24 Cent verdoppelt. „Auch 2018 konnten wir die Reichweite unserer Kommunikationsmaßnahmen und -kanäle deutlich steigern. Darum ist es jetzt an der Zeit, dass wir den nächsten Schritt gehen, um den Erfolg des Oberpfalz Marketings weiterführen zu können“, begründet Franz Löffler, 1. Vorsitzender des Oberpfalz Marketings und Bezirkstagspräsident der Oberpfalz, die Entscheidung.

Mit dem Geld will der Verein die Vielfalt der Städte und Landkreise in den Mittelpunkt stellen. „Wir stellen fest, dass sich die Menschen sehr dafür interessieren, was in der Oberpfalz an Veranstaltungen und Freizeitaktivitäten geboten ist und sich über unsere Kanäle darüber informieren. Hier können wir unseren Service noch deutlich ausbauen“, sagt Christoph Aschenbrenner, Geschäftsführer des Oberpfalz Marketings. Dies sei sehr wichtig, um die Oberpfalz im Wettbewerb der Region um Fachkräfte deutlich zu positionieren, so Aschenbrenner weiter.

Das Oberpfalz Marketing plant außerdem einen Oberpfalztag – als Veranstaltung für die Menschen der Region. Für das Thema „Regionale Identität“ vergibt das Bayerische Staatsministerium der Finanzen und für Heimat Fördergelder. „Da würde unser Oberpfalztag gut hineinpassen“, erklärt Christoph Aschenbrenner. Zur Planung und Umsetzung des Oberpfalztags will der Verein deshalb Gelder aus diesem Topf beantragen.