Oberpfälzer OTH-Verbund feiert Jubiläum

Vor fünf Jahren schlossen sich die Technischen Hochschulen Regensburg und Amberg-Weiden zum OTH-Verbund zusammen. Seitdem haben sie viele erfolgreiche Projekte auf den Weg gebracht.

Roland Gömmel (3.v.l.), Forschungsassistent der OTH Regensburg, erhält die Auszeichnung für seinen Vortrag im Rahmen der OTH-Clusterkonferenz. Foto: OTH Amberg-Weiden

Der OTH-Verbund der Hochschulen Regensburg und Amberg-Weiden feiert fünfjähriges Jubiläum. Die gemeinsamen Projekte prägen die Bildungslandschaft der Oberpfalz und stoßen in ganz Bayern auf großes Interesse. „Der OTH-Verbund ist der Motor der Wissens- und Bildungsregion Oberpfalz“, sagt die Bayerische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst Prof. Dr. Marion Kiechle bei der Jubiläumsfeier an der OTH Weiden. „Er kooperiert in zentralen Zukunftsfeldern, bündelt Kompetenzen und baut das Angebot in Lehre, Studium, Forschung und Weiterbildung aus. Dabei richtet er sich an den Anforderungen der Oberpfalz aus.“

Zu den Projekten gehören die Digitale Gründerinitiative Oberpfalz (DGO), das BMBF-Projekt Innovative Hochschule, das BMBF-Projekt OTH mind, die Initiative GROW4Digital, das Technologie- und Wissenschaftsnetzwerk Oberpfalz (TWO) und elf gemeinsame OTH-Forschungscluster. "Wir tragen dazu bei, dass die Oberpfalz für junge Talente noch attraktiver wird", sagt Prof. Dr. Wolfgang Baier, Präsident der OTH Regensburg.

Aktuelle Forschung auf der OTH-Clusterkonferenz

Bei der dritten OTH-Clusterkonferenz, die vor der Jubiläumsfeier stattfand, stellten die WissenschaftlerInnen der OTH Regensburg und OTH Amberg-Weiden ihre aktuellen Projekte in der angewandten Forschung vor. Die Berichte drehten sich um die fünf Leitthemen des OTH-Verbunds: Energie und Mobilität, Information und Kommunikation, Produktion und Systeme, Lebenswissenschaften und Ethik sowie Gebäude und Infrastruktur. Im zusätzlichen Themenbereich Sensorik und Digitalisierung ließen die WissenschaftlerInnen zum Beispiel den Basar von Aleppo als virtuelles 3D-Modell wiederauferstehen. Weitere Themen waren denkmalgerechte Modernisierung mit innovativen Energiekonzepten, der Ladezustand von Superkondensatoren oder maschinelles Lernen und Anlagenwissen.

Der beste Vortrag der Nachwuchswissenschaftler kam von Roland Gömmel. Er bekam eine Auszeichnung für seinen Beitrag: „Autobahn versinkt im Moor? Der Nachweis der Standsicherheit von Straßendämmen auf Stabilisierungssäulen“.

 

Mehr zu den Ausbildungsmöglichkeiten in der Oberpfalz erfährst Du hier!