Nie vergessen: LTO geht mit dem Shoahbuch "Die Rote Masche" online

Zum 76. Mal jährt sich die Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz – auch das Landestheater Oberpfalz möchte daran erinnern: Patrick Heppt liest aus dem berührenden Buch von Annika Tetzner

Das Buch "Die rote Masche" von Annika Tretzner gibt den Gräultsaten des Holocaust ein Gesicht. Erschienen ist es im Splitter Verlag. Foto: Annika Tretzner / Splitter Verlag

Am 27. Januar jährt sich die Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz zum 76. Mal. Im Jahr 2005 haben die Vereinten Nationen diesen Tag zum „Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust“ erklärt. Es ist schwer zu begreifen – und begreifbar zu machen – was in den Jahren vor 1945 passiert ist. Wie Unmenschlichkeit und Menschenverachtung in Gedanken vorbereitet, durch Zeitungen und Mundpropaganda verbreitet, später in Gesetzen gefestigt und zuletzt durch Taten manifestiert wurden. Mit dem KZ Flossenbürg und seinen über 80 Außenlagern sind diese auch in der nördlichen Oberpfalz präsent.

Das Buch „Die Rote Masche – Ein Shoahbuch für Kinder und Erwachsene“ nähert sich dem Unfassbaren aus einer besonderen Perspektive. Die Künstlerin und Autorin Annika Tetzner wurde in der Tschechoslowakei geboren und lebt heute in Israel. Als Kind war sie in den Konzentrationslagern Theresienstadt, Auschwitz-Birkenau und Mauthausen inhaftiert und ist die einzige Überlebende des während des zweiten Weltkriegs in Europa lebenden Teils der Familie.

Personen mit Schicksalen

In ihrem Buch schildert Annika Tetzner die kindliche Erlebnis- und Verständniswelt ihres (Familien-) Lebens in Theresienstadt – ermutigend, entwaffnend und voller poetischer Kraft. Annika Tetzner beschreibt nicht die unbegreifliche Gesamtheit der Verbrechen, sondern bleibt bei ihren Erinnerungen und kindlichen Erklärungen der Umstände – und macht die anonyme Masse der Opfer damit zu Personen mit Schicksalen: Kinder, Eltern, Großeltern, Onkel und Tanten.

Die drei Geschichten des Buches, "Die Rote Masche", "Herr Maximus und ich" und "Die drei Drachenkämpfer" – gelesen von Patrick Heppt – veröffentlicht das LTO auf seiner Homepage am 27. und 30. Januar sowie am 02. Februar, jeweils um 11 Uhr. Sie bleiben dann bis 26.02. online. Hier geht's zur Lesung >>>

Übrigens: das Buch und alle enthaltenen Original-Illustrationen sind direkt beim Verlag bzw. der angeschlossenen Galerie Splitter Art zu beziehen. >>>