Nachhaltigkeitspreis für "Deine Zukunft 2030. Amberg-Sulzbach"

Amberg-Sulzbach setzt sich bereits seit einiger Zeit für die grüne Wende ein. Nun ist der Landkreis für sein Leitbild "Deine Zukunft 2030. Amberg-Sulzbach" in der Kategorie Nachhaltige Gemeinde-, Stadt- und Regionalentwicklung mit dem renommierten Nachhaltigkeitspreis ZeitzeicheN prämiert worden.

Landrat Richard Reisinger und Regionalmanagerin Maria Regensburger präsentieren stolz die Trophäe, den Nachhaltigkeitspreis ZeitzeicheN, und die Urkunde. Foto: Christine Hollederer

Bereits zum 13. Mal wurde der Nachhaltigkeitspreis ZeitzeicheN verliehen. Prämiert werden vorbildliche Initiativen, die die Zeichen der Zeit erkannt haben und für ein beispielhaftes Engagement in der Umsetzung der Agenda 2030 stehen. Aus 138 eingereichten Bewerbungen nominierte die Jury in einem mehrstufigen Verfahren insgesamt 20 Wettbewerbsbeiträge in 5 verschiedenen Kategorien. Nachhaltig produzieren und konsumieren, BNE – außerhalb von Lehrplan und Klassenzimmer, Nachhaltige Gemeinde-, Stadt- und Regionalentwicklung sowie Internationale Partnerschaften.

Der Landkreis Amberg-Sulzbach nimmt eine Vorreiterrolle ein und wurde für sein außerordentliches Engagement in der nachhaltigen Regionalentwicklung ausgezeichnet. Dank Nachhaltigkeitsrat, jährlicher Nachhaltigkeitskonferenz und einem Leitfaden anlehnend an die Agenda 2030, entwickelt sich die Kommune mit Deine Zukunft 2030.Amberg-Sulzbach in der Oberpfalz zunehmend zu einer nachhaltigen Netzwerklandschaft.

"Die Kommune zeigt, dass die Ziele für nachhaltige Entwicklung erreicht werden können, wenn alle Akteure vor Ort an einem Strang ziehen", beschreibt Miriam Elsaeßer vom Deutschen Landkreistag den eingeschlagenen Weg des Landkreises Amberg-Sulzbach. Das Leitziel "Vom lokalen Aktionsmosaik zur nachhaltigen Netzwerklandschaft" spiegele diesen Anspruch wider. Für die Prämierung ausschlaggebend war auch die Umsetzung, die geschaffene Koordinationsstelle sowie die Beteiligung von Initiativen und der Bevölkerung.

Landrat Richard Reisinger und Regionalmanagerin Maria Regensburger freuten sich über die Früchte ihrer Arbeit und den Preis. Der sei aber kein Grund, jetzt schlagartig in Schockstarre zu verfallen und sich auf den Lorbeeren auszuruhen, sondern viel mehr Motivation den eingeschlagenen Weg erfolgreich und konsequent fortzusetzen, so Reisinger.

Sei auch du ein Teil der Bewegung und mache bei Ambergs Mehrwegbecher-System mit! Alle Infos gibt es hier für dich.

Du hast weitere Fragen zum Thema? Unter www.deinezukunft-as.de ist das Nachhaltigkeits-Leitbild (auch in leichter Sprache) abrufbar. Ebenso stehen die Förderrichtlinien zum Download bereit und es werden Projekte aus dem Landkreis vorgestellt.