Ferientipp: Museen, die auch Kindern Spaß machen

Ein Museumsbesuch muss in der Oberpfalz alles andere als langweilig sein: Luftmuseum, Schulmuseum, Freilandmuseum, Drachenmuseum, Feuerwehrmuseum, Zündholzmuseum... ihr habt die Qual der Wahl!

Im Luftmuseum Amberg wird die "Luft" für Kinder greif- und erlebbar. Foto: Luftmuseum Amberg

Ein Besuch im Museum ist langweilig? Auf gar keinen Fall. Wir haben hier gleich mehrere Tipps, bei denen auch Deine Kinder große Augen machen werden...

Eines der wohl außergewöhnlichsten Museen der Oberpfalz steht in Amberg: im Luftmuseum wird "Luft" für Kinder (be)greifbar. Von der Plastiktütenorgel und dem fliegenden Teppich über die Luftdusche bis hin zum Herbststurm hinter Glas – im Luftmuseum kann man Luft hören, sehen, erleben und begreifen. Im "Fliegenden Klassenzimmer" entwickeln die Luftlehrerinnen spielerisch, kreativ und facettenreich Themen für Kinder und Jugendliche rund um das Thema L U F T.

Oberpfalz-Entdecker Jakob hat hier auch schon Luftschlösser gebaut und Papierflieger getunt!

 

Wie haben die Menschen früher in der Oberpfalz gelebt? Im Oberpfälzer Freilandmuseum in Neusath-Perschen wird Oberpfälzer Geschichte für Deine Kinder erlebbar. Die mittlerweile 50 wieder errichteten Gebäude zeigen das Bauen, Wohnen und Wirtschaften der letzten 300 Jahre. Die Häuser und Anlagen sind begehbar, sodass dieser Museumsbesuch zu einem ganz besonderen Erlebnis wird. Auf dem Museumsgelände werden übrigens auch alte Haustierrassen gehalten.

Im Drachenmuseum in Furth im Wald könnt Ihr im Winter nicht nur dem größten Schreitroboter der Welt begegnen, sondern auch allerlei Wissenswertes rund um den Drachenmythos und den Further Drachenstich erfahren.

"Wenn ich groß bin, dann werde ich Feuerwehrmann." Dann nix wie ab in das Feuerwehrmuseum! Handdruckspritzen, Motorpumpenanhänger, Uniformen und viele weitere historische Feuerwehrgeräte könnt Ihr in den Funkleitstelle der Feuerwehr Roding bestaunen. Ihr solltet euch allerdings vorher telefonisch anmelden!

Heiß her geht es auch in Grafenwiesen: Seit 2007 gibt es hier das erste und bislang einzige Zündholzmuseum Deutschlands. Aus gutem Grund, denn ein Schwerpunkt der Produktion von Zündhölzern lag im Bayerischen Wald entlang des Flusses Weißer Regen. Das kleine Museum informiert über die Geschichte dieser Holzverarbeitung und zeichnet den Weg vom Kleingewerbe zur Industrie nach. Außerdem gibt es Zündholz-Behältnissen in vielfältigen Formen und Materialien. Und am Eingang steht immerhin auch das größte Zündholz Deutschlands...

Wie haben meine Großeltern die Schulzeit erlebt? Wie sah anno dazumal ein Klassenzimmer aus? Original eingerichtete Klassenräume machen Schulgeschichte im Ersten Bayerischen Schulmuseum in Sulzbach-Rosenberg für die ganze Familie erlebbar. Und wenn Du willst, kannst Du sogar einen Kindergeburtstag hier feiern. 

 

 

GEÖFFNET: Die Öffnungszeiten findest Du auf der Website des jeweiligen Museums. 

EINTRITT: Die Eintrittspreise kannst Du ebenfalls auf der Website des jeweiligen Museums nachlesen

Weitere Informationen unter: 

www.luftmuseum.de

www.freilandmuseum.org

www.landestormuseum.byseum.de

www.ff-roding.de

www.deutsches-zuendholzmuseum.de

www.schulmuseum.org