Der "Ruf der Ahnen" - Verschwörungstheorien in Regensburg

Ein studentischer Kurzfilm über einen Mord im winterlichen Regensburg feierte im Dezember Premiere. Der "Ruf der Ahnen" zeigt die Domstadt von einer ganz anderen Seite ...

Eine Gruppe Studierende verwandelt im "Ruf der Ahnen" das winterliche Regensburg zum Schauplatz eines dramatischen Mordes. Foto: Flossen TV

Liebe, Verschwörungstheorien und ein dramatisches Finale – Regensburg wird Schauplatz einer dramatischen Geschichte rund um einen mysteriösen Kelch aus dem Mittelalter. In dem studentischen Filmprojekt "Ruf der Ahnen" erleben die Zuschauer die schöne Domstadt von einer ganz anderen Seite. Eine Gruppe von Regensburger Studierenden produzierte den Film komplett in Eigenregie. Der Thriller spielt im vorweihnachtlichen Regensburg und Umgebung. Die Studierenden fungierten als Regisseure, Darsteller und Komponisten. Es ist also eine No-Budget-Produktion.

Der Kurzfilm feierte im Dezember Premiere. Seit dem 9. Dezember können die Zuschauer auf dem YouTube-Kanal „FlossenTV“ auf Spurensuche gehen. Spannend, informativ und alltagsnah bereiten Regensburger Studierende hier seit Anfang 2018 Themen aus der gesamten Menschheitsgeschichte auf. 

Wenn auch Du Dich in den Bann der Geschichte ziehen lassen willst, dann klick Dich hier weiter, um den "Ruf der Ahnen" auf dem YouTube-Kanal "FlossenTV" zu sehen.>

Aktuelle Nachrichten aus Regensburg bekommst Du jetzt auch über WhatsApp und Co. Melde Dich gleich hier für unseren Messengerdienst an>