Das sind die Sieger:innen des FameLab-Vorentscheids 2021

Wer bringt ein komplexes Thema mit Witz und Charme in wenigen Minuten auf den Punkt? Der Sieger des diesjährigen FameLab Bayern Vorentscheids steht fest. Antonios Michas etzte sich gegen starke Konkurrenz durch. Eine Regensburgerin landete auf Platz zwei.

Im FameLab treffen sich Wissenschaftler:innen, die schnell, präzise und vor allem unterhaltsam erklären können. Hier ein Foto auf den vergangenen Jahren. Heuer musste der Wettbwewerb digital stattfinden. Foto: Stefan Kiefer

Jetzt steht der Gewinner des diesjährigen FameLab Bayern Vorentscheid in Regensburg fest: Dr. rer. nat. Antonios Michas mit seinem Thema „Life at the Extremes". Wissenschaftliche Fakten und jede Menge Unterhaltungswert sicherten dem Griechen, der zurzeit am Helmholtz Zentrum München forscht, den ersten Platz beim diesjährigen FameLab Bayern Vorentscheid in Regensburg. Bereits zum siebten Mal organisierte das Stadtmarketing Regensburg den Bayern-Vorentscheid des weltweit bekannten Formats.

Straffes Format, Starke Konkurrenz

Drei Frauen und zwei Männer nahmen am diesjährigen Bayern-Vorentscheid in Regensburg teil. Aufgrund der aktuellen COVID-19-Pandemie fand das Format digital mit Videoeinsendungen statt. Doch die Regeln blieben gleich: Gerade einmal drei Minuten Zeit und ein Quadratmeter Platz blieb den Kandidatinnen und Kandidaten, um ein Forschungsthema auf den Punkt zu bringen. Präsentiert wurde sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch.

Auch Patricia Berber, die zurzeit an der Universität Regensburg promoviert, konnte die Jury mit ihrem Auftritt und dem Thema „Wie Du ein Auge in einer Petrischale züchten kannst“ überzeugen und landete auf dem zweiten Platz. Gemeinsam mit Antonios Michas wird sie Bayern beim Deutschland-Finale von FameLab vertreten. Die beiden erhalten außerdem Geldpreise sowie ein Kommunikationstraining im Wert von 1.600 Euro. Doch auch für die anderen Kandidatinnen und Kandidaten lohnte sich die Teilnahme: Sie erregten Aufmerksamkeit für ihren Forschungsbereich, denn FameLab ist seit dem Start im Jahr 2005 weltweit renommiert. In über 25 Ländern finden inzwischen FameLabs statt und bieten Nachwuchswissenschaftler:innen ein Sprungbrett für die Karriere.

Die Teilnehmer:innen stellten sich einer Fachjury, die die Auftritte nach Inhalt, Klarheit und Charisma bewertete. Dr. Thomas Diefenthal, Geschäftsführer BioPark Regensburg, René Krahn, Standortleiter Continental Automotive GmbH, Klaus Kusenberg, Schauspieldirektor Theater Regensburg, Prof. Dr. Ursula Regener, Vizepräsidentin der Universität Regensburg und Prof. Dr. Sean Patrick Saßmannshausen von der OTH Regensburg hatten viele hilfreiche Tipps und Anmerkungen für die Kandidaten parat.

Die Teilnehmer:innen im Überblick 

Patricia Berber (Universität Regensburg/ PhD Student) mit dem Thema „Wie du ein Auge in einer Petrischale züchten kannst.“

Dr. rer. nat. André Bauer mit dem Thema (Universität Würzburg /PhD Student Computer Science) „Todesfälle für das FBI vorhersagen.“

Dr. med. Carmen Jochem (Universität Regensburg/ Dozentin) mit dem Thema „Is sitting the new smoking?“

Dr. rer. nat. Antonios Michas (Helmholtz Zentrum München/ Postdoc) mit dem Thema „Life at the Extremes.“

Sreeja Godhiraja (Technische Hochschule Deggendorf / Master-Studentin M.Eng.) mit dem Thema „Additive Manufacturing in the Medical field.“

Alle Teilnehmervideos findest Du auf dem Stadtmarketing YouTube-Account. Unterstützt wurde die Veranstaltung von der Stadt Regensburg, BioPark Regensburg, Continental Automotive GmbH sowie vom Oberpfalz Marketing. Die deutschlandweite Koordination übernehmen British Council und Bielefeld Marketing.

Mehr Informationen zu FameLab gibt es unter www.famelab-germany.de.

 

 

Du möchtest die neusten Nachrichten aus der Oberpfalz direkt auf Dein Handy geschickt bekommen? Dann melde Dich jetzt für unseren Kanal bei der WhatsApp-Alternative Telegram an. Alternativ kannst Du dir einmal im Monat alles Wichtige aus der Region kompakt in unserem Newsletter in Dein E-Mail-Postfach liefern lassen. Hier geht's zur Anmeldung >>>