Außergewöhnliche Kunst in und über Regensburg

Das „Danube Art Lab“ bringt ab dem 28. Juli zeitgenössische Kunst in die Regensburger Innenstadt und den Leeren Beutel. Dafür haben sich elf Künstlerinnen und Künstler des europäischen Donauraums mit der Geschichte und Gegenwart der Stadt beschäftigt.

 

Engagieren sich für das "Danube Art Lab": Jasmin Beer (Museen der Stadt Regensburg), Regina Hellwig-Schmid, Künstlerische Leiterin und Vorsitzende des donumenta e.V., Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer, Kulturreferent Klemens Unger, Maria Lang (Museen der Stadt Regensburg) und Museumsleiterin Dr. Doris Gerstl (v.l.) Foto: Peter Ferstl

Elf Künstlerinnen und Künstler des europäischen Donauraums präsentieren ab dem 28. Juli 2018 ihre Werke für das „Danube Art Lab“ in Regensburg. Installationen im öffentlichen Raum und eine Ausstellung in der Städtischen Galerie im Leeren Beutel bieten ungewöhnliche Einblicke in Verstecktes und Vergessenes in der Weltkulturerbe-Stadt. Die Künstlerinnen und Künstler wurden unter dem Motto „Hidden Places / Hidden Spaces“ ausgewählt und nach Regensburg eingeladen, um sich von der Stadt und ihrer Geschichte inspirieren zu lassen. Ihr Ziel: Vergessene Orte und ihr kulturelles Erbe künstlerisch neu zu erschließen und zu begreifen.

Neue Blicke auf die Regensburger Geschichte

Verspiegelte Quader der römischen Legionslagermauer am St.-Georgen-Platz, der purpurrot verhüllte Anatomieturm bei der Königlichen Villa an der Donau, aufeinandergestapelte Notbetten aus einem ehemaligen Bunker hinter einem Schaufenster in der Maximilianstraße oder eine goldene Ellipse am Kepler-Monument in der Fürst-Anselm-Allee: An neun Orten im Stadtgebiet wird die Geschichte Regensburgs von den Spuren der Römerzeit über die Denkmäler der mittelalterlichen Stadt bis zum 20. Jahrhundert und hinein in die Jetztzeit vom „Danube Art Lab“ in Szene gesetzt.

Der Ukrainer Nikita Kadan braucht dafür die Unterstützung der Regensburger: Zu seiner Performance „The Inhabitants of Colosseum“ am 27. Juli um 20 Uhr werden 400 Freiwillige gesucht, die gemeinsam in Holzschuhen schweigend über die Steinerne Brücke gehen. Kadan will damit eine neue, zeitgemäße Form des Gedenkens an die damaligen Gefangenen des Außenlagers des KZ Flossenbürg im Gasthaus „Colosseum“ in Stadtamhof ermöglichen. Interessierte können sich per Mail unter beer.jasmin(at)regensburg.de anmelden.

Das „Danube Art Lab“

Mithilfe des EU-Projekts „Kulturplattform Donauraum – Kreative Orte des 21. Jahrhunderts“ unter Leitung des Bundeskanzleramts Österreich und gemeinsam mit dem donumenta e.V. hat die Stadt Regensburg 2017 das „Danube Art Lab“ ins Leben gerufen, ein Laboratorium für zeitgenössische Kunst und Kultur im Donauraum. Seit mehr als 15 Jahren vernetzt der donumenta e.V. aktuelle Positionen der Kunst aus den 14 Donauländern.

Termine

Danube Art Lab

28. Juli – 14. Oktober 2018: Internationale Kunstprojekte im Stadtraum Regensburg

28. Juli – 18. November 2018: Ausstellung in der Städtischen Galerie im Leeren Beutel

27. Juli, 18.30 Uhr: Eröffnung, Ort: Historisches Museum, Minoritenkirche

27. Juli, 20 Uhr: Performance „The Inhabitants of Colosseum“, Treffpunkt: Colosseum, Stadtamhof

27. Juli, 22.30 Uhr: Performance „We, who are dreaming of“, Ort: Maximilianstraße 13

 

Mehr Kunst und Kultur in der Oberpfalz gibt es hier...