Absolventin der OTH Regensburg ist eine der besten KI-Nachwuchswissenschafter*innen

"Künstliche Intelligenz" (KI) gilt als eines der wichtigsten digitalen Zukunftsthemen unserer Zeit. Nun wurden zehn herausragende Newcomer*innen der deutschen KI-Forschung von der Gesellschaft für Informatik e. V. (GI) gekürt. Unter den Top 10: Elisabeth Hoppe, Absolventin der Medizinischen Informatik an der OTH Regensburg. Dank dieser ambitionierten Forscher*innen werden Maschinen u.a. in der Lage sein – wie der Mensch – nicht nur auf Basis von vorab einprogrammiertem Daten, sondern gleichzeitig durch Beobachtung und Erfahrung zu agieren und zu lernen.

Elisabeth Hoppe wurde als eine von zehn herausragenden „Newcomerinnen und Newcomern“ der deutschen KI-Forschung ausgezeichnet. Foto: Gesellschaft für Informatik e.V.

Wir lassen uns von SIRI Nachrichten vorlesen oder von ALEXA Musik vorspielen, die ersten selbstfahrenden Autos rollen auf den Straßen und Logistikunternehmen testen autonom fliegende Drohnen. Was einmal als unmöglich galt, wird mit der KI-Forschung zur Realität.
Die Nachwuchswissenschaftlerin Elisabeth Hoppe gilt bereits seit ihrem Bachelorstudium an der Ostbayerischen Technischen Hochschule (OTH) Regensburg als vielversprechende Newcomerin in der Szene – für ihre Bachelorarbeit bei Prof. Dr. Christoph Palm im Bereich der Medizinischen Bildverarbeitung im Labor Regensburg Medical Image Computing (ReMIC) wird sie sogar ausgezeichnet.

Mittlerweile promoviert sie in Kooperation mit Siemens Healthineers auf dem Gebiet der quantitativen Magnet Resonanz-Bildgebung in Kombination mit Deep Learning. Und auch hier ließ eine Auszeichnung nicht lange auf sich warten. Im Rahmen des Projektes #KI50 im Wissenschaftsjahr 2019 – Künstliche Intelligenz des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zeichnet die Gesellschaft für Informatik zehn herausragende junge KI-Forscherinnen und Forscher aus, die die KI-Entwicklung maßgeblich vorantreiben.

Die KI-Newcomer*innen wurden in einem offenen Online-Abstimmungsprozess ausgewählt, bei dem mehr als 11.000 Stimmen abgegeben wurden. Zuvor wurden die 30 Jungforscher*innen bereits aus über 100 Bewerberinnen und Bewerbern in die engere Vorauswahl gewählt. Elisabeth Hoppe, ausgezeichnet in der Kategorie Lebenswissenschaft, sowie alle anderen Nachwuchsforscher*innen werden auf dem KI-Camp am 5.12.2019 in Berlin offiziell ausgezeichnet.