Neues

Imagefilm zeigt die vielen Facetten des Naturparks Hirschwald

Blick auf den MariahilfbergKlappe zu, der Film ist im Kasten – und bereits im Internet zu sehen. Der Fünfminüter "Bei uns kumma d’Leit zamm" zeigt wie facettenreich, liebens- und lebenswert der Naturpark Hirschwald ist. Foto: Isabel Lautenschlager | Naturpark Hirschwald

Eine Landschaft, die an die Toskana erinnert, eine artenreiche Tierwelt und ehrliche Menschen – diese Facetten zeichnen die Region rund um den Naturpark Hirschwald aus. Und genau diese beleuchtet nun das filmische Porträt Bei uns kumma d’Leit zamm

Im Fokus der Story stehen die vier Säulen der Arbeit im Naturpark: Natur- und Artenschutz, Erholung, Bildung sowie Regionalentwicklung. Was es damit auf sich hat, erklären die Botschafter:innen  aus dem Naturpark-Netzerk Robert Scherer (Fischereiverein Rieden), Alexander Gnatz (Gebietsbetreuer Fledermaushaus), Regina Wolfohr (Landkreis-Tourismus), Winfried Wenkmann (Freizeitsportler), Helga Gradl (Naturparkschule Mittelschule Ensdorf), Marianne Gutwein (Bibelgarten Köfering) sowie Sebastian Meier und Schirin Oeding (Michlbauernhof Stockau). Natürlich darf der Blick in das 3D-Planetarium mit Sternwarte in Ursensollen als Alleinstellungsmerkmal im Naturpark Hirschwald nicht fehlen.

Ursprünglich als Imagefilm angekündigt, wächst diese Produktion von 24p Film aus Regensburg über sich hinaus. Der Film will mehr als nur schöne Bilder und ein paar Fakten liefern – und das schafft er auf einer dokumentarischen Ebene. So entsteht ein Gesamtwerk, das den Naturpark als das zeigt, was er wirklich ist: eine wunderbar facettenreiche Region, in der die Menschen gerne leben und Urlaub machen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Cindy ist eine gebürtige Oberpfälzerin mit Sinn für schöne Worte und Rollenspiele. Nach mehreren Jahren in Berlin ist sie in ihre Heimatstadt Amberg zurückgekehrt – und frönt dort ihrer Leidenschaft fürs Schreiben und Filmen. Beides gehört glücklicherweise auch beim Oberpfalz Marketing zu ihren Hauptaufgaben. Das nennt man dann wohl eine Win-Win-Situation.