Felix Schäffer beim Segeln

Spielplatz Wald – Sieben Mikroabenteuer für die Wintermonate

Der Wald als Abenteuerspielplatz? Im Sommer ja, aber im Winter wird es schon schwierig oder? Weit gefehlt! Auch im Winter halten die Wälder der Oberpfalz einige Möglichkeiten für Jung und Alt bereit. Den Beweis liefern unsere sieben Mikroabenteuertipps für die Wintermonate:

1. Riechspiel

Nicht nur im Sommer verströmen unsere Wälder verschiedene Gerüche, auch im Winter gibt es einiges zu erforschen, besser gesagt zu erriechen. Beim sogenannten Riechspiel sammelt eine Person duftende Gegenstände wie etwa Tannenzweige oder Fichtenzapfen und lässt Mitspieler:innen mit geschlossenen Augen daran riechen. Im Anschluss dürfen die Augen geöffnet werden und man kann im Wald nach dem errochenen Gegenstand suchen.

2. Geräusche-Landkarte

Auch wenn im Winter die Tiere weniger aktiv umherstreifen, hat die audible Klulisse des Waldes einiges zu bieten. Die Geräusche-Landkarte eignet sich besonders für etwas größere Gruppen und so funktioniert sie:

Mitspieler:innen verteilen sich mit Block und Stift an verschiedenen Plätzen im Wald und notieren alle Geräusche, die sie wahrnehmen. Nach 5 bis 10 Minuten treffen sich alle Mitspieler:innen wieder und berichten, welche Geräusche sie wahrgenommen haben. Es ist erstaunlich wie unterschiedlich die Töne des Waldes aufgenommen und interpretiert werden.

3. Blindwanderung

Wem die ersten beiden Mikroabentuer schon gefallen haben, der kann diese verbinden und eine Blindwanderung durch den Winterwald wagen. Hierbei wird einer Person die Augen verbunden und eine andere führt diese, hierbei liegt der Fokus der Sinne auf dem Hören und Tasten. Die Geräusche des Waldes dienen zur Orientierung und das Ertasten von Rinden, Mosen und Gestein schärft den Tastsinn.

4. Gestalten und Formen

Schnee ist das Baumaterial für zeitlich begrenzte Kunstwerke. Egal ob Schnemann oder ein Iglu im Eigenbau. Das flockige Weiß bietet viel Spielraum für das Bauen von unterschiedlichen Skulpturen und Gebilden. Zudem können diese durch die Schätze des Waldes wie etwa Äste, Moos oder Steine geschmückt werden. Und on top erfreut man auch andere Waldbegeisterte, die an den Bauwerken vorbeiwandern.

5. Spurenlesen

Der Schnee im Winterwald bietet  Hobby-Spurenleser:innen eine besonders gute Gelegenheit die Spuren und Fährten der Waldbewohner zu erforschen. Einen tollen Überblick und Einstieg in die Welt der Spurendeutung bietet hierbei die Bestimmungshilfe für Naturfreunde „Fährten und Spuren“ des deutschen Jagdverbands.

6. Gemeinsames Müllsammeln

Zugegeben, dieser Tipp ist weniger ein Abenteuer aber dafür umso mehr eine gute Tat. Leider wird unser Wald auch nicht von Müll verschont und bereitet seinen Bewohner:innen Probleme. Doch dem kann man ganz leicht etwas entgegensetzen: Wer findet am meisten Müll? Schnappt euch einen Beutel oder eine Tasche und schaut, wer am Ende den vollsten Beutel hat!

7. Insektenhotel bauen

Auch wenn die Insekten sich aktuell in der Winterstarre befinden oder verpuppt schlummern, kannst Du schon jetzt etwas für deren Start in das neue (Früh)jahr kümmern – und ein Insektenhotel bauen. Denn gibt es genügend „Zimmer“ für den Nachwuchs, steht dem Brummen und Summen im Frühling nichts mehr im Weg. Im Internet finden sich einige tolle Anleitungen zum Eigenbau, wir empfehlen die Bastelanleitung des Naturschutzbunds Deutschland. Viel Spaß dabei!

Fakten über die Wälder der Oberpfalz

Die Oberpfalz ist der waldreichste Bezirk Bayerns. Ungefähr 43% (405.000 Hektar) unserer Heimat sind mit Wald bedeckt. Hierbei findet man überwiegend Kiefern und Fichten (ca. 80%), die restlichen 20% setzen sich aus verschiedenen Laubbäumen zusammen. Die fast unendlich anmutenden Wälder unserer Region laden ein unsere Mikroabenteuer in die Tat umzusetzen und Hand in Hand mit der Natur auf Entdeckungstour zu gehen. Weitere Informationen zur Geschichte unseres Waldes findet ihr hier, Zahlen und Fakten zu den gesamten bayerischen Wäldern findet ihr auf den Seiten der Bayerischen Staatsforsten.

Daniel Baumer

Daniel ist der Meister unseres Veranstaltungskalenders, der Düsentrieb der Oberpfälzer Termin-Tipps. Als Festival-Organisator und Punkrock-DJ weiß der angehende Marketing-Masterand wie der Event-Hase hoppelt.