Szene aus dem LTO-Stück "Kuh Rosemarie"
Foto: Landestheater Oberpfalz

Sommerfestspiele: Das LTO will 2021 endlich wieder durchstarten

Beim Landestheater Oberpfalz (LTO) hat man die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass auch in diesem Jahr noch Kulturgenuss möglich sein wird. Im Livestream wurden die Pläne für die beliebten Sommerfestspiele vorgestellt – zwei Highlights sind schon länger bekannt …

Die wichtigste Nachricht vorweg: die berühmten Sommerfestspiele des Landestheater Oberpfalz (LTO) sollen stattfinden – wenn auch anders als sonst. Die Burg Leuchtenberg, der eigentliche Hauptspielort des LTO, bietet nämlich einfach zu wenig Platz, um die voraussichtlich auch weiterhin nötigen für Abstandsregeln einhalten zu können. Stattdessen werden 2021 viele verschiedene Bühnen in der Nordoberpfalz mit verschiedenen Stücken bespielt. „Wir haben uns dabei bewusst auf Spielorte im Freien konzentriert. Wir haben ein funktionierendes Hygienekonzept und wir setzen schon seit einigen Wochen auf Schnelltests. Auch bei den Spielterminen im Sommer wird das ganze Ensemble getestet. Es ist wichtig, dass sich unser Publikum sicher fühlt und wir werden alles dafür tun!“, erklärt Wolfgang Meidenbauer, der Geschäftsführer des Landestheaters.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Im weißen Rössl“ wird in den Garten von Schloss Friedrichsburg ziehen. Das Schloss in Vohenstrauß bietet ab dem 12. Juni eine herrliche Kulisse für die Operette, und die bereits für „Kohlhiesels Töchter“ gefeierte Regisseurin Nicole Schymiczek wird ihr Übriges tun, um die Produktion unvergesslich zu machen.

Mit dem Kinderstück „Ronja Räubertochter“ bezieht das LTO die Schönbergbühne in Grafenwöhr. Wer die Naturbühne kennt, hat sofort den Höllenschlund der Mattisburg vor Augen – ein idealer Ort, um von den verfeindeten Räuberbanden und der großen Freundschaft der beiden Kinder in Astrid Lindgrens Meisterwerk zu erzählen. Am 29. Mai ist das Stück auf der Naturbühne Schönberg in Grafenwöhr zu sehen.

Eine weitere Neuinszenierung ist „Schikaneder – Sommer der Gaukler“, die der künstlerische Leiter Till Rickelt auf die Bühne der Burg Waldeck und in das Freilandmuseum Neusath-Perschen bringen wird. „Die ersten Proben haben bereits begonnen und alle freuen sich, dass wir endlich wieder aktiv sein können. Jetzt hoffen wir natürlich, dass wir unsere Pläne auch in die Tat umsetzen können“, sagt Till Rickelt. Ab dem 10. Juli soll es soweit sein.

Zweite Chance für den Kulturherbst im Sommer

Im Kulturherbst 2020 mussten wegen Corona einige Vorstellungen entfallen. Mit den Wiederaufnahmen von „Kuh Rosmarie“ ab dem 27. Juni im Garten von Schloss Friedrichsburg und „Cyrano de Bergerac“ auf Schloss Burgtreswitz ab dem 4. Juni möchte das LTO dem Publikum die Möglichkeit geben, die Inszenierungen nun im Sommer und unter freiem Himmel zu sehen. Auch „Cabaret“, das im Jahr 2018 seine Premiere in der Stadthalle in Vohenstrauß feierte, wird ab dem 24. Juli zurück auf die Bühne kehren und auf die Naturbühne Schönberg nach Grafenwöhr ziehen.

Spielplan und Tickets

Der Vorverkauf für die Sommerfestspiele startet. Der Vorverkauf für die Sommerfestspiele startet für jede Veranstaltung sieben Tage vor der jeweiligen Aufführung.

Die Sommerfestspiele starten in diesem Jahr am 29. Mai.

 

  • Kinderstück; „Ronja Räubertochter“ ab dem 29. Mai auf der Naturbühne Schönberg in Grafenwöhr. Infos & Tickets >>>
  • Schauspiel: „Cyrano de Bergerac“ ab 04. Juni auf Burgtreswitz. Infos & Tickets >>>
  • Musiktheater: „Im Weißen Rössl“ ab 12. Juni in Grafenwöhr und Vohenstrauß. Infos & Tickets >>>
  • Junges LTO: „Die Kuh Rosmarie“ ab 27. Juni in Schloß Friedrichsburg in Vohenstrauß. Infos & Tickets >>>
  • Schauspiel: „Schikaneder – Sommer der Gaukler“ ab 10. Juli im Freilandmuseum Oberpfalz und in Waldeck. Infos & Tickets >>>
  • Musiktheater: „Cabaret“ ab 24. Juli uf der Naturbühne Schönberg. Infos & Tickets >>>

Nina hat den Überblick: über die Inhalte auf unserer Website und unsere Social-Media-Profile. Wenn sie dann aber doch mal genug vom Digitalen hat, genießt sie die Schönheit der Oberpfalz ganz analog – am liebsten vom Wasser aus: Die gebürtige Ambergerin paddelt leidenschaftlich gerne auf dem SUP – zusammen mit ihren beiden Söhnen.