Neues

Hochsitzprojekt „WAIDBLICK“ im BADEHAUS Maiersreuth

Pinker HochsitzAnsitze, Jägersitze, Hochsitze oder Kanzeln fügen sich ein in das Landschaftsbild der nördlichen Oberpfalz – und werden jetzt zum Kunstobjekt. Foto: Badehaus Maiersreuth

Wie interpretieren Künstler:innen das Zusammenspiel zwischen Jäger und Sammler, Natur und Tier, Wind und Wetter, Rehbock, Wildschwein und Hase. Bei einer ungewöhnlichen Ausstellung im Landkreis Tirschenreuth kannst Du es herausfinden.

Ansitze, Jägersitze, Hochsitze oder Kanzeln fügen sich ein in das Landschaftsbild der nördlichen Oberpfalz. Vertikale Landmarker in der weiten, waldreichen Landschaft. Der Wind pfeift über die Feldraine und in die Schonungen hinein, die Jäger:innen warten in ihren erhabenen Sitzen und beobachten still die Natur. Sie sehen und hören alles. Wie interpretieren Künstler:innen dieses Zusammenspiel zwischen Jäger und Sammler, Natur und Tier, Wind und Wetter, Rehbock, Wildschwein und Hase. Wie fügt sich alles zusammen und welche Assoziationen werden freigesetzt?

Der Verein Badehaus Maiersreuth e.V. hat Künstler:innen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz eingeladen, um an dieser Transformation des HOCHSITZES teilzunehmen.

Christian Eisenberger (*1978) aus Österreich, enfant terrible der hiesigen Kunstszene, ist international bekannt für seine grandiosen – gerade weil – minimalistischen Eingriffe in die Natur; er ordnet Tannenzapfen im Wald zu monotonen Mustern, baut ephemere Skulpturen aus Schnee und Eis, stapelt sich aber auch selber in Holzhaufen hinein oder versieht Hochsitze mit Zielscheiben. Er legt Totenköpfe aus Ästen und Eiszapfen und scheint die vergängliche – aber immer wieder neu aufblühende – Natur mit seinen Memento-Mori-Motiven überlisten zu wollen.

Miriam Ferstl, geboren 1986 in Oberviechtach im Oberpfälzer Wald, hat erst kürzlich den Curt Wills-Preis 2021 entgegengenommen. Sie lenkt das Auge des Betrachters und der Betrachterin ebenfalls auf Altbekanntes – und verwandelt dabei Alltag in Poesie. Ihre Fotoserie von Kronleuchtern inszeniert als geheimnisvolle, korallenähnliche Gebilde oder die im Oktober im BADEHAUS realisierte Licht- und Wasserperformance zur freien Percussion von Jeff Beer – leider coronabedingt unter Ausschluss eines großen Publikums – zeigen ihre Faszination an Licht und Schattenereignissen, an Hell und Dunkel, an Signalfarbe und Mimese.

Fabio Luks, geboren 1982 in Biel, Schweiz lebt in Basel. Luks kam schon in früher Jugend mit Objekt – und Aktionskünstlern rund um Pavel Schmidt in Kontakt und nach einem Studium der Philosophie und der Kunst ist der Schweizer Maler und Installationskünstler mit absurden und mehrdeutigen Werken in der Kunstwelt aktiv. Themen wie Kommunikation, die Rolle des Künstlers in der Gesellschaft sowie Klischees und Mythen spielen in seinem Schaffen eine zentrale Rolle.

Andrea Ziegler, geboren 1983, studiert in Hamburg bei Anke Feuchtenberger an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften und bezeichnet sich selbst als textile artist. Sie wird den Hochsitzen mit Stoff und Faden zu Leibe rücken. Geboren wurde Ziegler in Mähring, ihr sind also die Landschaften der nördlichen Oberpfalz vertraut. In einer Serie von Stickbildern mit dem Titel »An der Grenze« zeigt Ziegler Orte ihrer Jugend und Plätze ihres Lebens.

Wanderung und Schaufenster

Bis 10. Oktober können die Hochsitze besucht werden. Ein Wanderplan liegt im BADEHAUS, in der GÄSTEINFO in Bad Neualbenreuth, im ADAMHOF und in der ALTMUGLER SONNE aus. Bitte beachten: die Hochsitze dürfen nicht betreten werden; der Kunstgenuss geschieht auf eigene Gefahr und sollte auf alle Fälle im Einklang mit Flora und Fauna stattfinden. Die Sitze sind mit Hinweisschildern versehen und als Kunstobjekt leicht zu erkennen.

Am 10. Oktober veranstaltet Michael Rückl, Waldgesundheitstrainer der Gemeinde Bad Neualbenreuth, eine geführte Wanderung unter dem Motto „Auf Streifzug durch Wald & Flur und Kunst & Kulinarik“ zu den Hochsitzen rund um das BADEHAUS (Gehzeit ca 3 Stunden); nach ca 2,5 Stunden Gehzeit ist eine Rast in der Gastwirtschaft „Adamhof“ in Hardeck eingeplant. Die Teilnahme an der Wanderung ist kostenlos, die Brotzeit im Gasthof muss bezahlt werden. Treffpunkt ist um 14 Uhr, vor dem BADEHAUS. Anmeldung über info@badehaus-maiersreuth.de oder in der Gästeinfo Bad Neualbenreuth.

Parallel zur OUTDOOR Ausstellung in Maiersreuth wird eine Hochsitzinstallation im SCHAUfenster Waldsassen und im SCHAUfenster in der Apotheke im Vesten Haus in Weiden gezeigt.

Installation an einem HochsitzKunstgenuss im Einklang mit der Natur – das ist die Idee einer ungewöhnlichen Ausstellung im Landkreis Tirschenreuth. Foto: Badehaus Maiersreuth

Kunstprojekt "Badehaus Maiersreuth"

Das Kunstprojekt BADEHAUS in Maiersreuth strebt eine enge Verschränkung von Kunst, Landschaft, Fauna, Kulinarik, Bevölkerung und Künstler:innen an. Es werden gewohnte, alltägliche und altbekannte Sehgewohnheiten neu interpretiert und künstlerisch transformiert.

Wanderkarte zu den HochsitzenBis 10. Oktober können die Hochsitze besucht werden. Ein Wanderplan liegt im BADEHAUS, in der GÄSTEINFO in Bad Neualbenreuth, im ADAMHOF und in der ALTMUGLER SONNE aus. Foto: Badehaus Maiersreuth

Die Oberpfalz ist der ideale Ort zum Leben und Arbeiten. Das zu kommunizieren und den Rest der Welt für die Region zu begeistern, ist die Aufgabe des Oberpfalz Marketings. Challenge accepted.