Diese Filme bringen Dich durch die Corona-Krise

Aus bekannten Corona-Gründen lautet die Devise: #stayhome. Bleib auf der Couch, schau Filme und rette dabei Leben. Wir versorgen Dich während dieser schweren Binge-Watching-Zeit mit cineastischen Perlen made in Oberpfalz: vom Indie-Streifen über Doku-Serien bis hin zum Blockbuster ist alles dabei in unseren Filmtipps.  

Film kann die Oberpfalz. Das zeigt sich an den hochkarätigen Festivals wie der Internationalen Kurzfilmwoche Regensburg oder den Schwandorfer Dokumentarfilmtagen „Zwickl“ sowie den vielen regional angesiedelten Filmschaffenden. Aber auch zahlreiche überregionale Produktionsfirmen schätzen die Oberpfalz als Kulisse. 2017 wählte „Filmkulisse Bayern“ Regensburg sogar zum Drehort des Jahres.

In unseren Filmtipps Oberpfalz empfehlen wir Werke, die einen Drehort in der Region haben. Dabei haben wir bewusst prämierte Indie-Hits mit Mainstream-Streifen gemischt, denn die Geschmäcker sind verschieden, das Filmland Oberpfalz bunt genug für alle. Achte bei Filmen bitte immer auf die Altersbeschränkung.

Wer Frieden sucht (2020)

Psychodrama | 100 Minuten

In der Wohnung seiner Mutter findet Johannes einen alten Farbfilm, den er entwickeln lässt. Die Fotos zeigen ihn in Begleitung einer Frau. Erinnern kann er sich nicht an sie. Bei Recherchen findet er heraus, dass Sarah seine Freundin war und bei einem Autounfall starb. Er selbst soll bei dem Unfall sein Gedächtnis verloren haben. Und dann begegnet Johannes plötzlich Sarah auf der Straße…


Gedreht wurde das Psychodrama aus dem Hause Alvarenga Productions komplett in Regensburg, der Produzent selbst ist gebürtiger Beratzhausener.  Ab 5. April kannst Du das neue Werk von Daniel als Video-On-Demand zu Hause auf der eigenen Couch schauen. Corona bedingt verzögert sich das Release-Datum der DVD.
Hier geht's zum Film >

Die Perlmutterfarbe (2008)

Drama | 98 Minuten

Von der Schulbank des Maulwurfs, einem der beliebtesten Schüler der A-Klasse, verschwindet ein Töpfchen mit selbstgemachter Farbe, der Perlmutterfarbe. Bald scheint klar, dass nur die B-Klasse hinter dem Verschwinden stecken kann. Dass Alexander, der beste Freund vom Maulwurf, mehr mit dieser Geschichte zu tun hat, als ihm selbst lieb ist, weiß nur Gruber. Gruber ist neu in der Klasse, und sein Ziel, Freundschaften zu zerstören und Feindschaft zu säen zwischen der A- und der B-Klasse, scheint aufzugehen. Bis Alexander schließlich den Mut findet, öffentlich zu sprechen...

Marcus H. Rosenmüller adaptierte den Roman Die Perlmutterfarbe – Ein Kinderroman für fast alle Leute von Anna Maria Jokl 2008 für die große Leinwand. Gedreht wurde unter anderem in der Maxhütte in Sulzbach-Rosenberg. Den Film gibt es auf den gängigen Plattformen zur Ausleihe oder zum Kauf. 

Hier geht's zum Film >

Schugada (2015)

Gangsterkomödie | 101 Minuten

Im tiefsten Bayern treffen die beiden verfeindeten italienischen Mafiafamilien der Clemenzas und Maronis aufeinander. Nach dem Tod beider Paten soll Giovanni Clemenzas untalentierter Halbbruder das Erbe des Paten antreten. Die Lage eskaliert, als beide Familien auch noch den gleichen französischen Killer engagieren. Eine original bayerische Mafiakomödie mit Biss.

Geplant und produziert hat diese Gangsterkomödie Benedikt Klaus, während er an der OTH Amberg-Weiden seinen Master machte. Gedreht hat das Team in der Stadt Amberg, dem Landkreis Amberg-Sulzbach und Dinkelsbühl. Zu sehen gibt es den witzigen Streifen als Vide-on-Demand. Hier geht’s zum Film > 

Wackersdorf (2018)

Drama | 122 Minuten


Oberpfalz, 1980er Jahre: Die Arbeitslosenzahlen steigen und der Landrat Hans Schuierer steht unter Druck, Perspektiven für die Bevölkerung zu schaffen. Da erscheinen ihm die Pläne der Bayerischen Staatsregierung wie ein Geschenk: In der beschaulichen Gemeinde Wackersdorf soll eine atomare Wiederaufbereitungsanlage gebaut werden, die wirtschaftlichen Aufschwung für die ganze Region verspricht...

Der Stoff zu Wackersdorf reizte den Filmproduzenten Ingo Fließ schon lange, protestierte er doch selbst als Teenager an dem Bauzaun. Gemeinsam mit Regisseur Oliver Haffner setzte der gebürtige Sulzbach-Rosenberger seine Idee auf der Leinwand um.  Das Interview mit Ingo Fließ liest Du hier > 

Zum Film geht’s hier >
 

Doku-Serie: Zum Glück zurück (2019 | 2020)

Multimediale Serie | Doku

Nina und Velja sind samt Foodtruck zurück aus London, Geigenbauerin Judith aus Portugal, Kerstin spielt jetzt in Regensburg Roller Derby, Audioproduzent Mario Weiß musste zurück, weil er kein Axolotl ist, Moni brennt prämierten Schnaps in Steinach und Rabbi Elias geht für Amberg eine Fernbeziehung mit der Familie ein. 

In unserer Rückkehrer-Serie featuren wir in regelmäßigen Abständen Menschen, die an verschieden Orten auf der Welt gelebt haben – und nun wieder in der Oberpfalz zu Hause sind. Wie sie die Region zu einem bunteren Ort machen, warum sie aus dem warmen Portugal oder dem hippen Berlin zurückgekehrt sind und warum der Blick über den Tellerrand für sie notwendig war, erzählen sie in unserer multimedialen Serie.

Hier geht's zur Serie >

Shorts im Double-Feature: Max Mustermann (2014) Amor killt (2017)

Amor killt (2017)

Indie-Short | 22 Minuten

Am Anfang war das Wort. Und die Liebe. Dann kamen Himmel und Erde. Flora und Fauna. Adam und Eva. Herbert und Florian. Playstation und X-Box. Die Liebe war derweil noch immer da. Doch die Menschen vergaßen und die Leidenschaft verkam zum Geschäft. Zärtlichkeit zum Lendensport. Liebe zur traurigsten Nebensache der Welt. Doch, sie sie ist noch immer hier: bereit für Rache! Ein Film mit Venus, Aphrodite, dem Teufel, dem lieben Gott und Amor. Und mit Ninja. (Der Film ist nicht jugendfrei)

Hier geht's zum Film >

Max Mustermann (2014)

Indie Short | 22 Minuten

„Du allein triffst alle Entscheidungen über dein Leben. Nur die Art deines Todes scheint vorherbestimmt und wird dir abgenommen. Das muss es nicht. Ich helfe dir, auch diese letzte Entscheidung selbstbestimmt zu treffen.“ – Max Mustermann/Suizid-Coach. Das 25-minütige Persönlichkeitsdrama erlaubt dem Zuschauer einen tiefen Einblick in die von zwanghaften Ritualen bestimmte Welt eines eigenwilligen Charakters. Der voyeuristische Film über einen charismatischen sowie von Grund auf menschenfeindlichen Außenseiter ist nachhaltig kontrovers und hält der Gesellschaft einen Spiegel vor.

Seit 15 Jahren dreht die Filmmaschine aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach professionell Filme, immer mit viel Spaß, sozialkritischen Ideen und meist literweise Filmblut. (Der Film ist nicht jugendfrei)

Hier geht's zum Film>

Snowden (2016)

Krimi | 134 Minuten

Verräter oder Held? Was würden Sie tun, wenn Sie wüssten, dass Ihre Regierung die ihr verliehene Macht missbraucht? Wie weit würde Ihr Widerstand gehen? Welche Opfer wären Sie bereit zu erbringen? SNOWDEN, der internationale Thriller von Oscar-Preisträger Oliver Stone, bringt das Leben des kontrovers diskutierten Whistleblowers Edward Snowden auf die Kinoleinwand. 

Der Hollywoodregisseur Oliver Stone drehte für seinen Krimi einige Szenen in Bodenwöhr. Zu sehen gibt es den Blockbuster als Video-On-Demand.

Zum Film geht's hier >

Wer's glaubt wird selig (2012)

Komödie | 105 Minuten

Es schneit einfach nicht mehr in dem ehemals florierenden, kleinen Ski-Ort in den Bergen – und das schon seit fünf Jahren! Klimawandel sagen die einen, unterlassene Hilfeleistung Gottes die anderen. Die Touristen bleiben aus, der wirtschaftliche Kollaps sorgt für eine anhaltende Flaute – und zwar in jeder Hinsicht. Auch Wirt Georg (Christian Ulmen) und seine Frau Emilie (Marie Leuenberger) hatten definitiv schon bessere Zeiten. Als seine anstrengende und religionsfanatische Schwiegermutter Daisy (Hannelore Elsner) überraschend das Zeitliche segnet, hat Georg die kühne wie rettende Idee: Daisy muss heiliggesprochen werden! Wallfahrtsort statt Ski-Mekka!

Marcus H. Rosenmüller drehte etliche Szenen der Komödie in Kastl im Amberg-Sulzbacher Land. Im Film selbst heißt der Ort allerdings Hollerbach. Um seine Vorstellungen des kleinen fiktiven Dorfes zu verwirklichen, vermischten die Filmemacher einfach die Bilder aus Oberbayerm, der Oberpfalz und Bayrischzell.

Hier geht's zum Film >

Confession of a Child of the Century (2012)

Kostümdrama | 125 Minuten

Nachdem der junge Octave Zeuge der Untreue seiner großen Liebe Elise wird, nimmt sein Leben eine dramatische Wende. Seine Enttäuschung und Verbitterung schlägt in Hochmut um, und der einst so besonnene Gentleman verwandelt sich in einen dekadenten Partylöwen und Frauenhelden. Insgeheim aber sehnt er sich noch immer nach Liebe und Geborgenheit. Als sein Vater stirbt, beschließt der trauernde Octave, sein Leben zu ändern. In der Witwe Brigitte scheint er erneut eine große Liebe zu finden. Doch das Glück der beiden wird auf die Probe gestellt, als Octave beginnt, an Brigittes Treue zu zweifeln.

In diesem Kostümdrama, das unter anderem in Regensburg gedreht wurde, gibt Skandal-Rocker Pete Doherty sein Leinwanddebüt.

Zum Film & DVD-Bestellung geht's hier >

Die zweite Rettung von Bhaktapur (2015)

Doku | 90 Minuten

Im April 2015 erschüttert ein gewaltiges Erdbeben die nepalesische Königsstadt Bhaktapur. Das Unesco-Weltkulturerbe wird fast völlig zerstört, Häuser und Tempel liegen in Trümmern, 8700 Menschen sterben. Ein Schock auch für den Oberpfälzer Bauingenieur Martin Kohl, der in den 1970er Jahren als Entwicklungshelfer dort arbeitet. Um seinen Freunden nun nach dem Erdbeben zu helfen, gründet er den Verein „Wiederaufbau Bhaktapur“ und fliegt nach Nepal. Begleitet wird er von dem Oberpfälzer Filmemacher Robert Neuber, der die Arbeit des Vereins dokumentiert. Mit eindrucksvollen Bildern entführt Neuber in die faszinierend schöne Stadt Bhatkapur, hält die erschreckende Zerstörung vor Augen und erzählt von Hoffnung und einem optimistischen Blick in die Zukunft.

Hier geht’s zum Film >

Das könnte Dich auch interessieren ...