Neues

BayernAPP: „Digitales Amt“ für fünf Oberpfälzer Kommunen

Marktplatz AmbergGleich fünf Oberpfälzer Kommunen tragen das Prädikat "Digitales Amt" - und ersparen Bürger:innen den analogen Behördengang. Foto: Stefan Schmid (Vitalic_la_rock)

Eine Kfz-Zulassung von der Couch aus beantragen? Die Geburtsurkunde auch? Kein Problem in der Oberpfalz. Denn die Region investiert in die Verwaltung 2.0. Fünf Kommunen tragen mittlerweile das Prädikat  „Digitales Amt“– und füttern die BayernAPP mit wichtigen Infos.

Mit dem Prädikat „Digitales Amt“ zeichnet das Bayerische Staatsministeriums für Digitales Kommunen aus, die aktiv daran arbeiten, ihr Serviceangebot online zugänglich zumachen. Konkret bedeutet das: Im Bayernportal müssen auf den Behördenseiten der jeweiligen Kommune mindestens 50 Online-Verfahren verlinkt sein, bei Bezirken  mindestens 30. Das erfüllen aktuell die Städte Amberg und Tirschenreuth, das Landratsamt Cham, der Markt Wernberg-Köblitz sowie die Verwaltungsgemeinschaft Wiesau. Dank diesen digitalen Vorreitern wird die BayernApp zum Game-Changer.

Game-Changer beim Behördengang

Die BayernApp hat einem das bürokratische Leben in Bayern um einiges erleichtert, kann man mit ihr doch etwa Online-Anträge von Behörden direkt aus der App heraus starten, Merklisten mit erforderlichen Unterlagen für Verwaltungsleistungen speichern, Favoriten für Verwaltungsleistungen, Behörden und Lebenslagen festlegen oder einfach Informationen zu Verwaltungsleistungen und Behörden mit anderen teilen. Der kleine Game-Changer startete im Februar 2020 als gemeinschaftliches Projekt zwischen dem Digitalministerium und den Kommunen. Ersteres stellte das Grundgerüst für die Anwendung, Zweitere füllten die App mit wichtigen Inhalten – Amberg war von Anfang an dabei.

„Gemeinsam mit der Stadt Amberg machen wir die BayernAPP zum digitalen Amt für die Hosentasche“, betonte jetzt Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach. So kann man in der Vilsstadt schon jetzt etwa Kfz-Neuzulassungen, Meldebescheinigungen und Geburtsurkunden online beantragen. „Die Verwaltung in Bayern macht gerade einen riesigen Sprung in die Zukunft“, kommentierte Judith Gerlach diese Entwicklung und hob die Möglichkeit, das alles bequem und von Zuhause aus machen zu können, nochmals hervor.

Alle Infos von Schule bis Polizei

Die BayernApp bietet neben den genannten Dienstleistungen aber auch noch eine Reihe weiterer Funktionen. So kann man zum Beispiel ein sicheres Kontaktformular aufrufen und mittels verschlüsselter Verbindung mit den Behörden in Kontakt treten. Über ein persönliches BayernID-Postfach lassen sich Benachrichtigungen von Behörden abrufen und man erhält auf Wunsch neueste Meldungen und Informationen aus den verschiedensten Bereichen des Freistaats – von regionalen Polizeimeldungen bis zu Informationen aus dem Schulbereich.

Zudem soll die BayernApp demnächst um weitere Funktionen ergänzt werden. Geplant ist, dass unter anderem über eine interaktive Bayern-Karte eine ganze Reihe lokaler Informationen abgerufen werden können. Hierzu zählen etwa die Einwohnerzahlen, die Zahl der Kinder in den Kindertageseinrichtungen und Schulen sowie die regionalen Steuereinnahmen.

Cindy ist eine gebürtige Oberpfälzerin mit Sinn für schöne Worte und Rollenspiele. Nach mehreren Jahren in Berlin ist sie in ihre Heimatstadt Amberg zurückgekehrt – und frönt dort ihrer Leidenschaft fürs Schreiben und Filmen. Beides gehört glücklicherweise auch beim Oberpfalz Marketing zu ihren Hauptaufgaben. Das nennt man dann wohl eine Win-Win-Situation.