Verblüffende Fakten über den Landkreis Tirschenreuth

Der Landkreis Tirschenreuth ist der flächen- und bevölkerungsmäßig kleinste Landkreis der Oberpfalz. Verstecken muss sich die nördliche Perle der Region aber keineswegs. Wir zeigen Dir zehn Fakten über den Landkreis, die du unbedingt wissen sollten.

73.300: So viele Menschen leben insgesamt in den Tirschenreuther Gemeinden. Die größten Orte sind die Kreisstadt Tirschenreuth (8.899 Einwohner), Waldsassen (6.741 Einwohner), Mitterteich (6.634 Einwohner), Kemnath (5.399 Einwohner) und Erbendorf (5.150 Einwohner).

 

Von Gebirge zu Gebirge: Der Landkreis erstreckt sich mit einer Fläche von 1.084 Quadratkilometern zwischen dem Fichtelgebirge im Westen und dem Oberpfälzer Wald und Böhmerwald im Osten. Der höchste Punkt im Landkreis Tirschenreuth liegt im Steinwald. Und zwar auf der "Platte" (946 Meter NN). Dort liegt der Oberpfalzturm – ein beliebtes Ziel für Wanderer.

 

Den Landkreis Tirschenreuth gibt es in seiner heutigen Form erst seit 1972. Er setzt sich aus den früheren Landkreisen Tirschenreuth und Kemnath zusammen. 

 

Früher war’s hier heiß. Der Landkreis ist vom früheren Vulkanismus geprägt. Deshalb beherbergt die Region nicht nur zahlreiche Bodenschätze wie Granite, Basalte, Kaolin oder Ton, sondern auch die Heilquellen in Kondrau, König-Otto-Bad bei Wiesau, Reuth bei Erbendorf und Neualbenreuth. Besonderes Aushängeschild des Landkreises ist das Sibyllenbad in Neualbenreuth, der einzige staatlich anerkannte Heilquellenkurbetrieb der Oberpfalz.

 

Im Landkreis Tirschenreuth entspringt die Waldnaab. Mit 99 Kilometern ist sie der längste Quellfluss der Naab. Sie finden die Waldnaab-Quelle zu Fuß oder mit dem Rad in der Nähe des Entenbühls im Oberpfälzer Wald.

Der Landkreis wird auch "Land der 1000 Teiche" genannt. Korrekt wäre aber "Land der über 4000 Teiche" - so viele sind es nämlich wirklich. Würde man die Teiche aneinander reihen, wären sie zusammen 2,5 mal so groß wie der Tegernsee! Die Tirschenreuther Teichpfanne hat übrigens eine fast tausendjährige Tradition.

Die Spezialität des Landkreises: Karpfen. Der Großteil der in Deutschland verspeisten Karpfen kommt aus der Tirschenreuther Teichwirtschaft. Rund 2.000 Tonnen Karpfen liefern die Tirschenreuther jährlich.

 

In der Kreisstadt Tirschenreuth fand im Jahr 2013 die kleine Landesgartenschau statt. 260.000 Besucher strömten in das neu gestaltete Fischhof-Gelände, auf dem übrigens eine Nachbildung der Steinernen Brücke in Regensburg steht. Für das Event wurden 250 Bäume, 7.500 Sträucher, 25.000 Stauden und 20.000 Sommerblumen gepflanzt. Zudem wurden 10.000 Blumenzwiebeln gesetzt sowie 50.000 Quadratmeter Rasen und 6.000 Quadratmeter Blumenwiese gesät und gepflegt.

 

Landstrich wechsle dich! Der Landkreis Tirschenreuth ist durch die Grenzlage zu Böhmen geprägt. Das brachte auch durchaus Kurioses hervor: In der sogenannten "Fraisch", ein kleiner Landstrich bei Neualbenreuth, wechselte aufgrund von Besitzstreitigkeiten zwischen der Stadt Eger und dem Kloster Waldsassen fast drei Jahrhunderte lang jährlich am 10. August die Staatsangehörigkeit der Einwohner. Erst 1862 wurde die Fraisch von den Königreichen Bayern und Böhmen aufgeteilt.