Modernes Theater Tirschenreuth - Interview mit Florian Winklmüller

Das Moderne Theater Tirschenreuth ist ein echter Geheimtipp für Kulturbegeisterte. Wir haben uns mit dem Vorsitzenden Florian Winklmüller über "sein" Theater unterhalten.

Oberpfalz Marketing: Florian, was macht eigentlich der Verein "Modernes Theater Tirschenreuth e. V."?

Florian Winklmüller: Wir sind ein Verein mit rund 100 Mitgliedern. Unser Ziel ist es, die darstellende Kunst in der Region zu fördern, schließlich ist das ja auch ein weicher Standortfaktor. Dazu inszenieren wir Eigenproduktionen. Unseren Verein gibt es seit 2003. Damals haben wir noch im Luitpoldtheater gespielt, das regelmäßig ausverkauft war. Leider können wir die Räume jetzt nicht mehr nutzen, setzen uns aber für eine Sanierung des Gebäudes ein. Solange spielen wir im Kettelerhaus in Tirschenreuth. 

 

Wie kam es zur Gründung des Vereins? 

Das Moderne Theater Tirschenreuth ging eigentlich aus einem anderen Theaterprojekt hervor. Für das Stadttheater haben wir ein mittelalterliches Stück inszeniert, später dann auch die Tirschenreuther Passion in Mundart. Da haben wir Blut geleckt. Die Theaterstücke der Stadt finden nur in größeren zeitlichen Abständen statt. Wir wollten aber regelmäßiger spielen. So hat sich zunächst ein lockerer Verbund zusammengetan, aber unsere Stücke kamen so gut an, dass wir wussten: Das müssen wir öfter machen! Dass sich daraus ein Verein gebildet hat, war eher den Rahmenbedingungen geschuldet. Für manches, wie die Rechte an einem Stück oder eine Versicherung, braucht man halt einen eingetragenen Verein. 

 

Was bedeutet "Modernes Theater" für dich? 

Zunächst einmal bedeutet das eine gewisse Offenheit, alles spielen zu können. Wir wollten kein Repertoire-Theater sein, das immer wieder das gleiche Stück auflegt. Stattdessen möchten wir unterschiedliche gesellschaftliche Themen aufgreifen. Oberflächliche Unterhaltung ist uns zu wenig – die Leute sollen nachdenken, kritisch beobachten, reflektieren. Das gelingt uns, indem wir durch das Theater und die Illusion bestimmte Lebenssituationen nachzeichnen. 

 

Was ist das Besondere an Deinem Theater? 

Wir bezeichnen uns als semiprofessionelles Theater. Die Schauspieler sind zwar Amateure, wir arbeiten aber immer mit professionellen Regisseuren zusammen. Damit wollen wir eine gewisse Qualität der Produktionen gewährleisten. Beim aktuellen Stück sind beispielsweise der Bühnenbildner, der Regisseur und der musikalische Leiter Profis, die das gelernt haben und von denen wir wiederum viel lernen können. 

 

Woher kommen die Schauspieler? Sind das alles waschechte Tirschenreuther? 

Ein Großteil der Schauspieler kommt natürlich aus Tirschenreuth und der näheren Umgebung. Wir haben aber auch Schauspieler aus dem Raum Weiden und aus Regensburg dabei.  

 

Auf was können sich die Besucher als nächstes freuen?  

Nach dem Erfolg unseres Musikstücks "Cash" kommt in diesem Jahr ein weiteres Theater mit musikalischer Begleitung auf die Bühne: "Servus King" erzählt die Geschichte von drei jungen Leuten in der Oberpfalz. Dass Elvis Presley in seiner Zeit als Soldat hier in der Region stationiert war, bildet die Rahmenhandlung. Eigentlich ist das Stück aber eine Zeitreise in die deutsche Nachkriegszeit und die Rebellion der Jugend.