Landei Regensburg - Essen von nebenan

Vier Blogger aus Regensburg zeigen Verbrauchern, wo und wie sie an regionale Produkte kommen. Die verzweifelte Suche nach frischen, regionalen Lebensmitteln hat mit der Website Landeir.de endlich ein Ende.

"Kennt jemand einen Bauernhof in Regensburg (oder Umgebung) der im Hofladen Fleisch aus eigener Schlachtung (der eigenen Tiere), selbstangebautes saisonales Gemüse und Obst, Eingemachtes und selbst gekaasten Kaas verkauft?".

Mit dieser recht simplen Frage von Markus Fryzel begann die Erfolgsgeschichte von Landei Regensburg. Aus einem "Landei" wurden bald vier. Gemeinsam mit Eva Maria Karl, Tobias Bayer und Katharina Beer betreibt Fryzel die Website "Landei Regensburg". Ihr erklärtes Ziel: die Suche nach frischen und regionalen Lebensmitteln so einfach und unkompliziert wie möglich zu gestalten. 

Die Landeier haben noch viel vor

Auf der Website landeir.de findet sich deshalb nicht nur eine Hofladensuche, inzwischen weist auch eine kleine Karte den Weg zu den regionalen Einkaufsmöglichkeiten im Umkreis von 30 Kilometern um Regensburg. In Blogartikel schreiben die Landeier über regionale Rezepte, Bauernregeln, Hofmärkte und DIY. "Wir haben noch ziemlich viel mit Landei vor, einerseits sind da unzählige Themen für Blogartikel, die uns noch einfallen, andererseits wollen wir unser Einzugsgebiet erweitern und noch mehr Features anbieten," sagt Fryzel.

Und das alles neben dem Beruf. Denn der Contentmanager, die Social-Media-Managerin, der Software-Developer und die Mediengestalterin betreiben die Website in ihrer Freizeit. "Das Landei ist momentan unser Ehrenamt," sagt Fryzel mit einem Augenzwinkern. 

Ein Ehrenamt, das gut ankommt. Die stetig steigende Zahl von Facebook-Fans und hohe Zugriffszahlen zeugen vom Erfolg der Idee. Besonders wichtig ist den kreativen Köpfen hinter dem Landei aber Austausch und Feedback. "Wir freuen uns sehr über Input! Wer also einen Hofladen, einen besonders guten Metzger oder einen Hobby-Brauer kennt, der noch nicht auf Landei Regensburg zu finden ist, der darf sich gerne bei uns melden," sagt Eva Maria Karl. 

Dabei ist den Betreibern aber wichtig, dass Landei Regensburg nicht zu einer reinen Werbeplattform verkommt. "Wir nehmen unsere redaktionelle Arbeit sehr ernst. Außerdem ist nach wie vor Idealismus unser Antrieb, denn bei so einem Nebenprojekt ärgert man sich auch mal, und die Dinge laufen nicht so glatt," sagt Karl.

Stück für Stück entdeckt das Landei also die Region, bis jeder weiße Fleck auf der Hofladen-Landkarte erschlossen ist.